28.07.14 12:43 Uhr
 7.257
 

Flug MH17: Auswertung der Blackbox belegt Abschuss

Die Auswertung der Blackbox von Flug MH17 hat ergeben, dass die Maschine mit sehr großer Wahrscheinlichkeit abgeschossen wurde. Man geht nun davon aus, dass ein Schrapnell oder einer Raketenexplosion den Absturz verursacht hat. Die Auswertung würde frühere Vermutungen bestätigen.

Ein Mitglied der europäischen Flugsicherung hat ausgesagt, die Auswertung habe ergeben, dass es an Bord eine Dekompression gab, die durch eine massive Explosion verursacht wurde. Die Rakete habe genau das getan, wofür sie gemacht wurde: Flugzeuge vom Himmel holen, so der Sicherheitsexperte weiter.

Schon vor der Auswertung der Blackbox hat man am Wrack Spuren entdeckt, die auf einen Abschuss hindeuten (ShortNews berichtete). Die Rebellen hatten die Blackbox in der vergangenen Woche an den malaysischen Behörden ausgehändigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flug, Abschuss, MH17, Auswertung, Blackbox
Quelle: nltimes.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2014 12:49 Uhr von Perisecor
 
+22 | -14
 
ANZEIGEN
Das Schadensbild, welches man den Bildern vom Absturzort entnehmen kann, schließt außerdem R60 Luft-Luft-Raketen aus. Russland hatte ja suggeriert, eine ukrainische Su-25 hätte damit in der Nähe gewirkt.
Kommentar ansehen
28.07.2014 12:54 Uhr von polyphem
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
Und mal wieder sind hunderte Unschuldige wegen irrationaler nationaler Gefühle draufgegangen. Herzlichen Gllückwunsch! Hoffentlich finden sie die Täter und buchten sie lebenslänglich ein.
Kommentar ansehen
28.07.2014 13:11 Uhr von architeutes
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
@schattentaucher
Ich weiß ,ich erwarte zu viel von dir ,aber könntest du nur ein mal was zu deinen Behauptungen liefern.
Kommentar ansehen
28.07.2014 13:17 Uhr von einerwirdswissen
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin immer noch der Meinung,dass der Abschuss richtig aufgeklärt werden sollte.
Die Schuldigen müssen zur Verantwortung gezogen werden.
Dazu gehört aber auch, dass der Russe und der Ami ihre Luftaufnahmen den Ermittlern zur Verüfgung gestellt werden müssen.
Kommentar ansehen
28.07.2014 13:17 Uhr von magn8
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die Rakete habe genau das getan, wofür sie gemacht wurde: Flugzeuge vom Himmel holen, so der Sicherheitsexperte weiter."

Eine loyale Rakete ftw

Ich Frage mich wie schrapnell Teile bis vor zur Pilotenkabine gekommen sind. Die Fotos davon existieren ja
Kommentar ansehen
28.07.2014 13:19 Uhr von Knutscher
 
+2 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.07.2014 13:19 Uhr von Perisecor
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
@ magn8

BUK z.B. explodiert mehrere Meter vom Ziel entfernt und durchlöchert es (und die umliegende Luft) großflächig in einem Kegel mit Schrapnellen.

Die Bilder von MH 17 deuten auf einen Angriff von seitwärts unten hin, mit der Hauptwirkung im vorderen Drittel.

Das widerlegt u.a. auch die von Russland vorgebrachte Theorie von hitzesuchenden Luft-Luft-Raketen.
Kommentar ansehen
28.07.2014 13:26 Uhr von AMB
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
So was blödes? Wen interessiert es wer am Ende am Abzug war.
Der Schütze hat nicht gewußt wen er da abschießt, falls er von den Separatisten und Freiheitskämpfern selbst ist und wenn es ein Ukrainer war, dann hätte er bewußt diesen Eklat haraufbeschworen. In letzterem Fall wäre nur die Ukraine zu verurteilen im ersteren wären beide Parteien zu gleichen Teilen beteiligt und die Fluggesellschaft, die überhaupt erst über das Gebiet nicht fliegen hätte dürfen.
Meiner Info nach ist die normale Fluglinie auch ca. 200 - 300 km weiter nördlich verlaufen.

Jetzt bleibt nur noch zu klären, warum der Pilot von der eigentlichen Strecke abgewichen ist. Wenn er den ihm angewiesenen Flugkorridor verwendet hat - dann war das von der Bodenkontrolle mutwillig oder versehentlich verursacht. Geht man bei allem von Versehen aus, dann liegt bei den Separatisten maximal eine Schuld von ca. 33% . Diese Freiheitskämpfer jedoch sind nicht die Russen und somit können die Russen nur einen sehr kleinen Teil davon wieder selbst verschuldet haben.
Für mich ist klar, hier wird etwas aufgebaut, daß völlig andere Zielen dienen soll.

Die die das plahnen sind bereit 300 Menschen zu opfern. Sie sind bestimmt auch dazu bereit Millionen zu opfern, wenn es nur Ihren Plänen dient. Was sie schon in der Vergangenheit alles geopfert haben möchte ich gar nicht wissen.

Das wir jedoch jetzt in unser Europäisches Boot damit Unruhe bringen sehe ich nicht ein.
Kommentar ansehen
28.07.2014 13:34 Uhr von Pils28
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Ich sehe es recht simpel. Russland hatte keinerlei Motiv für so eine Tat. Genauso wenig sind sie daran interessiert, dass man denen irgendein eingreifen in der Ukraine nachweisen kann. Sie wissen, dass der Teil der Welt gerade ziemlich lückenlos überwacht wird. Daher schließe ich eigentlich aus, dass Russland etwas mit MH17 oder Beschuss ukrainischer Streitkräfte zu tun hat.
Ukraine legt alles daran, den Konflitk zu schüren. Es bringt denen Legitimation mit massiver Gewalt und zililen Verlusten gegen den Osten vorzugehen. Entsprechende Waffensysteme hatten sie ebenfalls an besagter Abschussstelle.
Den Prorussen hat der Abschuss auch nur geschadet. Dazu ist zweifelhaft, dass sie das richtige Waffensystem hätten und dann auch noch zufällig an der richtigen Stelle.
Erfrahrung zeigt, dass der Verdacht primär bei auf liegen sollte, die das Motiv haben.
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:00 Uhr von Perisecor
 
+17 | -10
 
ANZEIGEN
@ AMB

"...und die Fluggesellschaft, die überhaupt erst über das Gebiet nicht fliegen hätte dürfen."

Das Gebiet war u.a. von der ICAO freigegeben.


"Meiner Info nach ist die normale Fluglinie auch ca. 200 - 300 km weiter nördlich verlaufen."

Dann sind deine Infos falsch. Die Flugroute war völlig normal und wurde tausende Male exakt so beflogen. Die Daten von flightaware etc. zeigen das.



"Jetzt bleibt nur noch zu klären, warum der Pilot von der eigentlichen Strecke abgewichen ist. "

Ist er nicht.



"Für mich ist klar, hier wird etwas aufgebaut, daß völlig andere Zielen dienen soll."

Bevor du hier an die große Verschwörung glaubst, bring doch erstmal deinen Kenntnisstand auf ein vernünftiges Niveau.
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:03 Uhr von Perisecor
 
+15 | -10
 
ANZEIGEN
@ Pils28

"Wer profitiert?" ist ein extrem schlechter Ermittlungsansatz.

Beispiel: Bei einem Autounfall stirbt eine Person. Die Tochter, die in Brasilien lebt, erbt 1,3 Millionen Euro. Ist die Tochter als Hauptverdächtige, oder vielleicht doch der LKW-Fahrer, der beim Kaffeekochen in das Stauende gerast ist?




"Entsprechende Waffensysteme hatten sie ebenfalls an besagter Abschussstelle. "

Nö, die Ukraine hat kein Gebiet kontrolliert, von welchem aus eine BUK genug Reichweite gehabt hätte. Russland übrigens auch nicht. Falls es eine BUK war, muss diese aus dem Separatistengebiet bekommen sein.

Dass die nicht gezielt und bewusst einen Airliner abgeschossen haben, dürfte ebenfalls klar sein.
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:07 Uhr von Frank_E_Meyer
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ich glaube auch nicht an ein absichtliches Abschießen einer Zivilmaschine. Die war einfach zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Kollateralschäden ist die zynische Bezeichnung der Militärs dafür.
Putin hat das bestimmt nicht gewollt. Der wollte die Krim und er unterstützt die Rebellen in der Ost-Ukraine nur aus dem Grund, das jetzt kein Schwein mehr über die Annektion spricht. Der Abschuss tut ihm bestimmt genau so Leid wie den Separatisten. Schlechte Presse kann keiner brauchen, aber Konsequenzen wird das keine haben.
So wie z.B. der sowjetische Abschuss einer koreanischen Boeing 747 am 1. September 1983 mit 269 Menschen an Bord oder als die USA 1988 einen Flug der Iran Air nach Mekka, mit 290 Menschen, abschossen.
Kollateralschäden. :(
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:24 Uhr von Pils28
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Erstens war es kein Unfall. So etwas passiert nicht als Unfall. War schließlich ein komplexes System, was vernünftige Ausbildung erfordert und kein Spinner mit einer RPG. Sprich es muss eine Motivation hinter gesteckt haben.
Laut veröffentlichen Satelitenbildern (der Russen) hatten die entsprechende Systeme vor Ort. Macht auch Sinn, denn keine Armee rückt ohne Luftabwehr vor. Desweiteren wären die russischen Satelitenbilder einfach als Fälschung zu identifizieren, da sie genauen Ort und Zeit festhielten. Wären die nicht authentisch, wären sie ziemlich schnell als widerlegt worden. Gehe mal davon aus, dass die Amerikaner ebenfalls sehr gute Bildaufnahmen von besagter Gegend haben.
Dass sie diese nicht veröffentlichen ist ebenfalls ein Indiz dafür, dass denen der Inhalt nicht in den Kram passt.

Nochmal zum Thema Unfall. Was ist die Konsequenz von dem Zwischenfall?
Habt ihr mal das aktuelle Deckblatt vom Spiegel gesehen? Als Mittel zur Isolation Putins wäre es von Ukrainern oder Amerikanern ein wirklich sehr guter Schachzug gewesen. Und damit deutlich wahrscheinlicher, als dass mehre Mann ausgebildetes Personal eine Boing 777 als Militärflugzeug erkennt und auch das Transpondersignal ignoriert auf einer zivilen Luftfahfrtsroute...
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:46 Uhr von architeutes
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Manche VTler geben nie auf, auch wenn kein Mensch an den Spinnereien interessiert ist.Höchstens als Studie des Zwangverhaltens.
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:49 Uhr von Perisecor
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
@ Pils28

"Sprich es muss eine Motivation hinter gesteckt haben."

Natürlich: Der Abschuss von ukrainischen Militärflugzeugen.



"Laut veröffentlichen Satelitenbildern (der Russen) hatten die entsprechende Systeme vor Ort. "

Du scheinst mit der Reichweite von BUK nicht vertraut zu sein.



"Macht auch Sinn, denn keine Armee rückt ohne Luftabwehr vor."

BUK ist schon kein System der erste Linie in einem tatsächlichen Konflikt wo feindliche Kräfte auch Zugriff auf Flugzeuge haben. Diesen Zugriff haben die Separatisten nicht.

Für die Abwehr von Helikoptern gibt es besser geeignete Systeme - Tunguska-M, Strela-10M etc., welche auch für die Begleitung in erster Linie vorgesehen sind.



"Dass sie diese nicht veröffentlichen ist ebenfalls ein Indiz dafür, dass denen der Inhalt nicht in den Kram passt."

Die USA veröffentlichen nie Daten ihrer eigenen Satelliten.




"...als dass mehre Mann ausgebildetes Personal eine Boing 777 als Militärflugzeug erkennt und auch das Transpondersignal ignoriert auf einer zivilen Luftfahfrtsroute..."

BUK TELAR kann keine Transpondersignale empfangen. Auf deren Radarschirm kann man außerdem eine 777 nicht von einer Il-76 oder An-26 unterscheiden.
Kommentar ansehen
28.07.2014 15:16 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Knutscher
was kann das russische Volk dafür, was Putins Politik für scheiße baut???
Da wären wir kein scheiß besser als was Russland womöglich für scheiße vor hat.... Zwar die Ukraine nicht mit Atombomben platt machen, aber sich das Land unter den Nagel krallen.... und das machen die wohl leider sehr geschickt... bisher ist ja nicht wirklich nachweisbar das Russland dahinter steckt... man kanns nur annehmen... so wie es gerade läuft...
Kommentar ansehen
28.07.2014 15:20 Uhr von einerwirdswissen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ Peri: Bei aller Freundschaft.
Wie kannst du den Vergleich Autounfall und den Abschuss eines Passagierflugzeuges vergleichen.

Ich hoffe s war nicht ernst gemeint.

Zu den so genannten Truppenverlegungen hat sich der Russe auch gemeldet:Er erbittet OSZE-Mitarbeiter an seine Grenze zur Überprüfung.

In den Nachrichten wurde Heute auch wieder darauf hingewiesen,dass die Prorussischen seperatisten alleine nicht in der Lage gewesen währen um die Buk zu bedienen.
D.h. : Die Medien versuchen immer wieder über neue fingierte Nachrichten uns zu suggestieren, dass der Russe Schuld sein muß.

Aber die Wahrheit werden wir nie erfahren.
Kommentar ansehen
28.07.2014 15:23 Uhr von Perisecor
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Ich habe doch gar nicht den Abschuss von MH 17 mit einem Autounfall verglichen - sondern an Hand eines für jeden einfach nachzuvollziehenden Beispiels dargelegt, dass der, der von etwas profitiert, oft überhaupt nicht involviert sein muss.
Kommentar ansehen
28.07.2014 15:25 Uhr von einerwirdswissen
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Das könnte deiner Meinung nach bedeuten, dass der Amerikaner von sein Verhalten und Handeln nicht unbedingt profitieren muß?
Er stänkert halt nur gerne.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:52 Uhr von Patreo
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Leonardo_der_windige kannst nach dem Muster auch behaupten, dass es Aliens waren.
Die Frage ist, wo hast du Beweise, für deine Vermutungen?
Kommentar ansehen
28.07.2014 18:19 Uhr von Perisecor
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@ benjaminx

"Die ukrainischen Garden hatten BUK-Abschusssysteme aufgebaut und abschussbereit im Abschussgebiet stehen."

Ohne Reichweite auf den Abschussort. Wurde dir hundert Mal erklärt, hast du hundert Mal ignoriert.



"Ein weiteres Video, welches einen BUK-Abschusspanzer auf einem Tieflader mit einer fehlenden Rakete zeigt, ist im ukrainisch kontrollierten Gebiet gefilmt worden. "

Nö, längst widerlegt.

http://web.archive.org/...
Kommentar ansehen
29.07.2014 04:53 Uhr von fakusaman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HA HA HA Leute alles Lügen....
Kommentar ansehen
05.08.2014 08:18 Uhr von BRILLOCK2003
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das sagen die Russen dazu.............................


https://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?