27.07.14 18:13 Uhr
 607
 

Mietpreisbremse: Ausnahmen bei neuen Wohnungen wohl geplant

Die geplante Mietpreisbremse soll eigentlich die Mietpreise in den Städten Deutschlands begrenzen. Nun will die Bundesregierung aber neue Wohnungen von der Bremse ausnehmen.

"Wir können darüber diskutieren, Neubauten von der Mietpreisbremse auszunehmen. Wir wissen, dass zurzeit viel in den Wohnungsbau investiert wird. Diese Investitionsbereitschaft wollen wir erhalten", so Justizminister Heiko Maas.

Hauseigentümer und Union hatten die Pläne zu der Mietpreisbremse zuletzt erneut kritisiert. Allerdings befände sich das Vorhaben laut Maas auf einem guten Weg.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wohnung, neu, Ausnahme, Mietpreisbremse
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer Journalist behauptet: "KGB sah Trump schon 1987 als Zielperson"
AfD fordert im Namen der Wähler auch einen Termin bei Bundespräsident
ZDF-Moderatorin attackiert FDP-Chef: "Haben Sie ein tiefsitzendes Trauma?"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2014 18:13 Uhr von Borgir
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Oh man, was soll das. Ausnahmen überall. Warum nicht einfach diesen Mietwucher unterbinden, egal ob Neu- oder Altbau? Wo ist das Problem?
Kommentar ansehen
27.07.2014 19:32 Uhr von MrSchmitty
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Wenn die Menschen nicht so viel Miete zahlen wollen, sollen Sie sich eine Eigentumswohnung/Haus kaufen.
Kommentar ansehen
27.07.2014 20:00 Uhr von Shalanor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war auch mein erster gedanke Kritik. Abreisen und neu bauen oder gleich die billigeren weglassen udn dafür lofts udn ka was bauen für die reiche klientel :p Da freuen sich die anwohner!
Kommentar ansehen
27.07.2014 21:13 Uhr von ms1889
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
ähm..ich bin großvermieter... aber eine aufweichung halte ich für sehr falsch und zeigt die bestechlichkeit der regierungsparteien.

was man machen muß, ist das vermieter keine aktien geselschaften sein dürfen und auch keine ausländischen "besitzer" (ausser bei eigenbenutzung) erlaubt.

was aber noch viel schwerwiegender ist, sind die abgaben an städte und gemeinden (müll, wasser, strassenreinigung, nahverkehr usw)...diese steigen in den letzten jahren rasant an und zeigen das die gemeinden ihren normalen haushalt aus ihrer monopolstellung in diesen bereichen mißbrauchen.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
27.07.2014 21:38 Uhr von news_24
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Volksverdummung = Mietpreisbremse

Der Staat erhöht die Abgaben der Hausbesitzer, indem er mit Ölkonzernen und Wasserwerken absprachen trifft, die den Hausbesitzer dazu nötigen die Kosten von den Mieten zu nehmen, aber gleichzeitig verbietet er dem Hausbesitzer, die Mieten zu erhöhen, um die Kosten zahlen zu können, die zuvor der Staat mit den Absprachen bewirkt hat...
Kommentar ansehen
27.07.2014 21:57 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Als Bürger ist man halt nichts wert in diesem Land, in dieser westlichen Industrienation, in dieser marktkonformen "Demokratie".

Ganz ehrlich, welcher klardenkende Mensch hätte denn auch etwas anderes erwartet, von den "Herren" und "Damen Volksvertreter"?

Und das wird sich auch nicht ändern, solange wir alle weiterhin schön wählen gehen, zwischen Tod und Teufel, Pest und Cholera. Und denken, damit könnten wir etwas ändern.

Wie wäre es, mal ein Zeichen zu setzen?
Am Ersten gehen alle die, die trotz allem immer noch die Bankster mit ihrem Geld unterstützen, zur Bank und räumen ihr Konto leer. 80 Millionen. Und dann bleiben einfach alle eine Woche zu Hause! 80 Millionen.

Da werden wir dann sehen ,wer in diesem Land gebraucht wird, und wer nicht!!!

Aber dazu bräuchte es im vom Egoismus und Neid geprägten Deutschland etwas, das den meisten wegdomestiziert wurde. Zusammenhalt und EIER!

Also alles bloss leeres Wunschdenken...

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
28.07.2014 02:11 Uhr von auru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Für eine 100-m-Wohnung muss auf dem Mieter über die Kaltmiete 4.000 - 5.000 Erbschaftsteuer pro Jahr umgelegt werden, da Mietwohnungen nicht privilegiert sind. Das ist wie bei der Umsatzsteuer, die zahlt auch der Endverbraucher, der Unternehmer führt sie nur ab.
Der Wert kommt raus, wenn alle 25 Jahre (Generationenabstand) der Erb- bzw. Schenkungsfall eintritt und für eine Wohnung mit Grundstücksanteil dann ab 100.000 Euro Steuern fällig werden. Dann steigen die Mieten, dann steigt der Wert der Immobilie (nützt aber nur dem, der verkauft), dann steigt wieder die Erbschaftsteuer. Das Karussell dreht sich immer schneller ...
Kommentar ansehen
28.07.2014 02:18 Uhr von auru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird nur in den Wohnungsbau zwecks Verkauf oder Eigennutzung investiert, nicht in den Mietwohnungsbau.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?