27.07.14 14:58 Uhr
 144
 

Flug MH17: Kämpfe am Absturzort behindern Ermittlungsteams

Das niederländische Ermittlungsteam hat davon absehen müssen, den Absturzort von Flug MH17 zu begehen. Grund dafür sind Kämpfe zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen am Katastrophenort.

Kurz zuvor hatte die malaysische Regierung noch eine Übereinkunft mit den Rebellen getroffen, wonach internationale Untersuchungsteams den Absturzort betreten dürfen.

Die OSCE teilt mit, dass die Situation vor Ort dermaßen unsicher geworden wäre, dass es unverantwortlich wäre, eine unbewaffnete Einheit an den Ort des Geschehens zu schicken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kampf, Flug, Ermittlung, Behinderung, MH17
Quelle: bbc.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2014 09:05 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, seltsam, das die Kievtruppen genau jetzt, wo niederländische Polizeeinheiten dort versuchen, der Wahrheit etwas näher zu kommen, ihre Angriffe verstärken. Dort wird doch nur gekämpft, wenn Kiev-Truppen die Separatisten angreifen, da sich diese Separatisten ja nicht gegenseitig erschiessen werden.

Warum also genau jetzt? Aber das wahrscheinlich auch Putins Schuld, und lässt auch gar nicht auf die Idee kommen, das dort jemandem daran liegt, das die Wahrheit nicht ans Licht kommt!

Wo bleiben eigentlich die US-"Beweise", wir warten immer noch!!!
Und Nein, wir werden nicht vergessen, danach zu fragen!!!

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?