26.07.14 16:01 Uhr
 5.276
 

Russland: Betrunkener Fahrer tötet US-"Friedensbotschafter" Ron McGerity

Ein amerikanischer Radfahrer wurde in der Zentralrussischen Region Iwanowo von einem Autofahrer getötet. Man geht davon aus, dass der Fahrer betrunken war. Nach dem Unfall ergriff er die Flucht, wurde aber später gefasst.

Das Opfer, der 60-jährige Ron McGerity aus den USA, war als "Friedensbotschafter" unterwegs. Er radelte auf seinem Fahrrad in den letzten 15 Jahren durch 61 Nationen. In allen Städten, die er besuchte, ließ er so genannte "Friedensbriefe" zurück.

Am Tag seines Todes besuchte Ron McGerity die Stadt Kostroma. Dort verkündete er den "Russischen Goldenen Ring" fahren zu wollen, eine Rundreise durch mehrere altrussische Städte, wie etwa Iwanowo, Wladimir und Suzdal.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Fahrer, Betrunkener
Quelle: en.itar-tass.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2014 17:04 Uhr von STN
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
@Schattentaucher
Tja, einige Leute sind halt sehr leicht zum lachen zu bringen. Liegt leider an der Intelligenz einiger Menschen. Hast du auch gelacht als die Boeing 777 abgeschossen wurde mit fast 300 Opfern oder als kleine Kinder in Afrika verhungern?

[ nachträglich editiert von STN ]
Kommentar ansehen
26.07.2014 17:41 Uhr von djgrafb
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich würde glatt sagen doofes Unglück...Nun ist er kein Friedensbotschafter mehr...
Kommentar ansehen
26.07.2014 17:55 Uhr von Trallala2
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kenne solche Räder wie er den fährt, und sie sind u. U. gefährlich. Sie mögen effizient sein, man kann oft aber nicht so schnell reagieren wie bei einem normalem Rad. Und man sieht sie nicht so gut wie normale Räder, weil sie tiefer liegen.

Trotzdem, ein besoffener Fahrer ist ein besoffener Fahrer.
Kommentar ansehen
26.07.2014 20:14 Uhr von Shalanor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Was habt ihr eigentlich? Die USA sind nunmal einer der größten Kriegstreiber wie allein die letzten paar Jahre eindrucksvoll beweisen oder?
Und nur weil jemand über diese Begrifflichkeit einen Witz macht kramt ihr etwas raus das er niemals sagte und verteufelt ihn dafür? Wir sind zwar in der Demokratie aber trotzdem seid ihr strunzdoof und schattentaucher hat recht. Er lacht über den Begriff nicht darüber das jemand in Russland umgefahren wurde.
Meine Meinung: Am Tag sterben wahrscheinlich hunderte in Russland im Strassenverkehr und manche davon haben wohl in ihrem Umfeld auch gutes getan. Ein Mensch der mit seiner Todesfalle (die Fahrräder sind unsicher wie nochwas) durch die Gegend schippert ist ein Friedensbotschafter? Respekt vor seinem lebenswerk aber geändert hat das nirgends garnichts.
Kommentar ansehen
26.07.2014 20:52 Uhr von esalet
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn er Friedensbotschafter war und "überall" seine "Frieden"sbriefe hinterließ, warum taumelte er dann in Russland?

Sein Ziel sollte Israel sein, die zur Zeit kein Krieg gegen Palästina führt, sondern das Volk der Palästinenser regelrecht massakiert.

FREE PALASTINE!!!!!!
Kommentar ansehen
26.07.2014 21:24 Uhr von mort76
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
...ihr seid echt tolle hechte!
gleichzeitig kriegstreiberei zu kritisieren und sich ueber einen friedensaktivisten zu mokieren- das ist eine wirklich beeindruckend schizophren-scheinheilige leistung, respekt!
Kommentar ansehen
26.07.2014 23:20 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
primera,
hier geht es aber um einen erklaerten kriegsgegner, und nicht um g.w. bush.
und ich als deutscher will mich auch nicht staendig fuer hitler entschuldigen muessen, sobald das wort ´deutschland´ faellt.
Kommentar ansehen
26.07.2014 23:39 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
War doch bestimmt ein Putin-Komplott...
Kommentar ansehen
27.07.2014 08:46 Uhr von wer klopft da
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Mit dem Fahrrad in Russland unterwegs........das ist Selbstmord.
Wenn ihr die Strassen in RUS kennt bzw. den Fahlstil der Russen, dann wisst ihr was ich meine. Und dann noch mit so einem Hobel, sorry aber das hat nichts mit Mut zu tun.
Kommentar ansehen
27.07.2014 11:34 Uhr von Shalanor
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
robinbob er sagte NICHT das er Russland verteidigt es geht hier um die USA aber ihr seid echt zu dumm das zu kapieren. Ihr seht nur diesen Johnny auf seiner Selbstmordmaschine, den besoffenen 0815 Russen und voila schon ist das politisch motiviert. Wenn in Amerika aber dasselbe geschieht sorgen die gleichgeschalteten Westlichen Medien dafür das ihr garnichts davon wisst.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?