26.07.14 13:00 Uhr
 11.599
 

Schwandorf: Beleidigung "Verpiss dich, du Depp" wurde für 24-Jährigen teuer

Zu einem Zugbegleiter der Vogtlandbahn war ein Fahrgast ausnehmend beleidigend vorgegangen. Der Reisende im Zug zwischen Schwandorf und Regensburg führte einen Hund ohne Beißschutz bei sich. Darauf angesprochen, rastete der Mann aus.

Während des Streits beschimpfte der Mann den Zugbegleiter mit Fäkalausdrücken. Auch fiel der Spruch "Verpiss dich, du Depp". Beim Halt der Bahn in Regensburg wurde die Bundespolizei dann hinzu geholt. Der Mann mit dem Hund ließ auch dann Uneinsichtigkeit erkennen.

Wegen Beleidigung stellte der Zugbegleiter Strafanzeige wegen Beleidigung. Nun fiel das Gerichtsurteil gegen den aggressiven Fahrgast: Er wurde zu 60 Tagessätzen à 40 Euro verurteilt. Falls die 2.400 Euro nicht bezahlt würden, müsste er 60 Tage in Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geldstrafe, Beleidigung, Fahrgast, Schwandorf
Quelle: wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2014 13:02 Uhr von Prachtmops
 
+66 | -13
 
ANZEIGEN
hats ja den richtigen erwischt.. gut so!
solche subjekte sollten mal in ihrem oberstübchen aufräumen, und wenn sie es alleine nicht hinbekommen, hilft da ein richter bei ;)
Kommentar ansehen
26.07.2014 13:37 Uhr von oldtime
 
+35 | -3
 
ANZEIGEN
"Wegen Beleidigung stellte der Zugbegleiter Strafanzeige wegen Beleidigung."

Toller Satz.
Kommentar ansehen
26.07.2014 13:39 Uhr von the_reaper
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
beleidung?! was wohl johnny dazu sagt... ;)
Kommentar ansehen
26.07.2014 14:28 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.07.2014 14:29 Uhr von AMB
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Die Aufregung kann ich auch verstehen aber sollte man halt im Griff haben, zumal Tiere sich an das Verhalten des Herrchens halten.

Das der Beißschutz nicht Artgerecht ist, kann manch einen Tierbesitzer schon auf die Palme bringen. Weil einerseits haben wir die Tierschützer, die Dinger durch bringen, die man kaum noch verstehen kann und dann wieder muß ein Hund an die Leine, weil irgend ein Oberarschloch ohne Hundeführerschein einen Hund besitzt und den nicht im Griff hat oder besser dieser dann jemanden Schädigt.

Was mir da heute fehlt ist, daß der Hundebesitzer genauso belangt wird, als hätte er die Tat begangen, weil das würde in meinen Augen die eigentlich richtigere Art sein, bösartigkeiten zu vermeiden. Wer die dann nicht haben will würde sich hüten einen Hund anzuschaffen, den er nicht beherrschen kann.
Kommentar ansehen
26.07.2014 15:20 Uhr von RainerKoeln
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
nunja, Tagessätze werden nach Einkommen berechnet. Demnach wird es so teuer, weil der Mann so solvent ist.

Aber wenn man das dazu schreibt, sehen die 2.400€ natürlich nicht mehr so gewaltig aus...
Kommentar ansehen
26.07.2014 15:39 Uhr von der_trompete
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.07.2014 16:49 Uhr von ToH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ kritikglobalisierer
na das kann man doch einfach ausrechnen,schließlich heißt es "Tagessatz", weil es der Betrag ist, den ein Mensch am Tag verdient. Der Kerl verdient also 40 € am Tag, 60 Tagessätze sind entsprechend 2 Nettomonatsverdienste.
Kommentar ansehen
26.07.2014 17:07 Uhr von richy7
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Nur mit solchen Strafen werden die Leute wohl einsichtig, müsste öfter so geregelt werden
Kommentar ansehen
26.07.2014 17:21 Uhr von djgrafb
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Da hat der Richter aber kräftig zugelangt. Vielleicht gibt es ja bald ne News mit 24 jähriger sitzt in Haft weil er die Geldstrafe nicht bezahlt hat ;)
Kommentar ansehen
26.07.2014 17:56 Uhr von wichitis
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Der Zugbegleiter ist eine Amtsperson,die darf man nicht als Depp bezeichen,obwohl dies auf einige Zugbegleiter schon zutreffen kann!,erst vor kurzem kontrollierte mich ein Zugbegleiter,ich hatte ein e-Ticket und er wollte meinen Personalausweis sehen,hatte ich aber keinen, sondern nur meinen Reisepass,er meinte mit diesem
könne er meine Idendität nicht feststellen???,wie soll man so einen denn bezeichen??????
Kommentar ansehen
26.07.2014 18:07 Uhr von Killing_Joke
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Da musste Sich nen Zugbegleiter mal wieder als Oberhilfspolizist aufspielen.
Hatte Ich auch schon den Fall.
Saß mit meinem Hund im Fahrradabteil,
Außer Mir kein Mensch.
Zwei junge Zugbegleiterinnen.
Kommen näher.
Die eine bleibt in 3 Meter Entfernung stehen.
Die andere kommt total ohne Scheu auf uns zu,mein Hund freut sich leckt Ihr die Hand ab. Ihre Reaktion (menschlich) Schau mal is der freundlich.
Die entferntere. (in einem absoluten Arschlochton) Wo ist sein Maulkorb.
Das war übrigens kein Einzelfall.Einige Zugbegleiter kennen Mich(uns), von daher lege Ich ihm nie den Maulkorb an(hab Ihn aber immer Im Rucksack dabei),
Wir steigen sowieso als letzte ein und als erstes aus. Einfach weil Ich auch Rücksicht nehme auf Menschen die sich evtl doch fürchten.
Und möchte Mich einem der Vorposter noch anschließen. Wo ist bitteschön im Zug schriftlich vermerkt das Hunde einen Maulkorb tragen müssen.


Desweiteren wurde selbst eine Bekannte mit nem ShiTzu aufgefordert ihrem Hund einen Maulkorb anzulegen.

Manche wollen einfach Ihr Quentchen Macht ausnutzen und ausspielen.

In unserer Region ist das mitnehmen von Fahrrädern kostenlos. Das mitnehmen von Kindern bis 10 Jahren und Kinderwagen sowieso. Warum muss Ich dann für meinen Hund zahlen wenn nebenan ne Olle mit drei Kindern sitzt.
Kommentar ansehen
26.07.2014 18:09 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Fäkalausdrücke dürften das größere Problem als das "Du Depp" gewesen sein.

Irgendwo ist das Leben ja schon ungerecht: hätte der gebürtige Ukrainer in seiner Muttersprache geflucht, hätte man ihn wohl nicht verstanden und daher nicht belangen können. Da integriert er sich und wird quasi dafür bestraft ;)
Kommentar ansehen
26.07.2014 19:55 Uhr von learchos
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ Killing_Joke
Warum führst du ein Maulkorb mit? Muss dein Hund diesen von Amts wegen tragen?
Ich brauche für meinen Labrador keinen Maulkorb und deshalb führe ich keinen mit.
Kommentar ansehen
26.07.2014 21:14 Uhr von news-checker
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn das bei der Vogtlandbahn vorgeschrieben ist, weiß ich, wo ich niemals Öffentliche fahren werde.

Meiner fährt eh viel zu gern im Auto mit, als dass er sich von Menschen angaffen und anfeinden lassen muss, die es einfach vollkommen verlernt haben, mit Tieren umzugehen.

[ nachträglich editiert von news-checker ]
Kommentar ansehen
26.07.2014 21:52 Uhr von learchos
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ Paragraphenschleuder
Nein, ich stehe immer mit meinem Hund in dem Bereich wo die Kinderwagen abgestellt werden. Mache natürlich Platz wenn ein Kinderwagen bzw. Rollstuhl reinkommt . Aber ich lasse nie meinen Hund im Gang stehen. Alleine schon wegen der Tatsache das er versehentlich getreten werden könnte.
Du scheinst wohl keinen Hund zu haben, was ich sehr bedaure. Denn Hunde sind eine Bereicherung für jeden Menschen.
Das du allergisch und sogar mit Furcht auf Hunde reagierst, bedeutet nicht das du alle Hundebesitzer als Kameraden hinstellen musst die andere Menschen nicht interessieren.
Schon mal daran gedacht eine Immunkur zu machen und dazu parallel dich einer psychologischen Behandlung zu unterziehen um deine Angst vor Hunden los zu werden :-) Vielleicht würdest du dann über Hundebesitzer etwas anders urteilen und nicht so pauschal.

[ nachträglich editiert von learchos ]
Kommentar ansehen
26.07.2014 21:56 Uhr von Shifter
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
einfach nur albern
Kommentar ansehen
26.07.2014 22:08 Uhr von DieterKuhn
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Ich als Hundehalter werde auch öfters vollkommen grundlos angefeindet, ich kann die Reaktion des Gastes mittlerweile verstehen.
Mein Hund reagiert nicht auf Fahrräder, lässt andere Menschen in Ruhe und verhält sich vollkommen unauffällig.
Dann kommen Argumente wie "Ja, er könnte ja....".
Mir gehen diese Leute mittlerweile so was am Arsch vorbei, ich reagiere gar nicht mehr darauf.
Kommentar ansehen
26.07.2014 22:28 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zunächst mal isst es in den AGB der Bahn ganz klar geregelt, siehe Post von Muhammad (20:09).

Ich persönlich siehe das zwiegespalten:
Zum einen bin ich als Kind mal auf einen Hund, gefühlt ebenso groß wie ich, gestoßen, der bellend auf mich zulief - Besitzer: "der tuat nix" - und mich dann angesprungen und umgestoßen hat. Daher hatte ich lange Angst vor Hunden und begegne ihnen auch heute noch mit gewisser Zurückhaltung.
Zum anderen gibt es Hunde jeglicher Größe, die nun wirklich lammfromm sind und bei denen ich auch kein Problem habe, wenn sie sich in Bus oder Bahn (ohne Maulkorb) neben mich oder, wie letztens, unter meinen Sitz legen.
Kommentar ansehen
27.07.2014 00:09 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gewaltfreie Kommunikation hat noch keinem geschadet!

@LuckyBull
"Wegen Beleidigung stellte der Zugbegleiter Strafanzeige wegen Beleidigung."

Nee, echt?
Kommentar ansehen
27.07.2014 03:08 Uhr von Gorli
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ _DaDone_:
Aha, und das gibt dem Hundehalter das Recht zu Beleidigen? Klingt gut
Kommentar ansehen
27.07.2014 08:49 Uhr von Kalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und falls es noch jemand nicht weiß: Selbst wenn er die 60 Tage in Haft geht, die 2.400€ muss er auch danach noch abstottern.
Kommentar ansehen
27.07.2014 09:02 Uhr von Hasskappe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so!
Kommentar ansehen
27.07.2014 10:12 Uhr von ksros
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das könnte einer meiner Nachbarn gewesen sein.
Wenn man die darauf anspricht, dass sie ihre Hunde nicht in den Hof kacken lassen sollen, denn da ist ein Spielplatz und eine Wiese zum ausruhen, ticken die total aus und man solle den Kackhaufen doch selbst entfernen, wenn man sich daran gestört fühlt. Er will dann auch immer die Polizei rufen, weil man sie diskriminieren würde und nebenbei mit Gewalt droht, während seine Bekannte am Fenster steht und wettert, dass immer alle etwas gegen sie hätten.

[ nachträglich editiert von ksros ]
Kommentar ansehen
27.07.2014 11:09 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer - mit so einem Fall wie in Deinem Link kann man natürlich wunderbar "hetzen". Der war zur Tatszeit 15/16 Jahre und hat nur einmal zugeschlagen (ja - natürlich 1x zuviel). Aber das das Opfer unglücklich fiel kann man nicht als Mord bezeichnen - nicht mal in "". Das der kumpel zu 3 jahren und 8 Monaten verurteilt wurde weil er aufs Opfer eingetreten hat wird natürlich immer gerne verschwiegen.

Du findest also die einmalige Zahlung von 2400 schlimmer als wenn er zu 2 Jahren verurteilt wurde, die während der Bewährungzeit (2 / 3 Jahre - davon steht nichts drin) bei einer erneuten Tat sofort in Absitzen umgewandelt werden?

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?