26.07.14 10:52 Uhr
 492
 

EU: Freihandelsabkommen TTIP steht wohl auf der Kippe

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU, genannt TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership), könnte am Widerstand Deutschlands scheitern. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" mit Bezug auf ein vergleichbares Abkommen mit Kanada.

TTIP soll mitunter für beide Seiten gesetzliche Hürden beseitigen und Zölle reduzieren. Hierdurch erhoffen sich die beteiligten Länder mehr Investitionen und in der Folge mehr Jobs. Grund für die Skepsis der Bundesregierung ist der Investitionsschutz, der zum Vertragswerk gehören würde.

Dieser Schutz erlaubt Unternehmen ein gesondertes Klagerecht, worüber Unternehmen vor einem Schiedsgericht klagen können, wobei diese keine rechststaatlichen Kriterien erfüllen. Das Abkommen mit Kanada (CETA) gilt als Test für den späteren TTIP-Vertrag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Deutschland, EU, TTIP, Kippe, Freihandelsabkommen
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsänderung Türkei: Selbstentmachtung des Parlaments beschlossen
Geheimpapier entlarvt Erdogans große Lüge nach dem Putschversuch
Papst Franziskus sieht bei Europas Populisten Parallelen zu Adolf Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2014 11:37 Uhr von NilsGH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hat man unsere verhandelnden Politiker mal ausgenüchtert?
Oder wieso nehmen die auf einmal Vernunft an?

Davon ab fällt auf, dass es für die Vermutungen in der News eigentlich gar keine Argumente oder Begründungen genannt werden. Worauf basieren die Annahmen denn? Haben sich Politiker dahingehend geäußert? Oder die hier angesprochene Bundesregierung?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsänderung Türkei: Selbstentmachtung des Parlaments beschlossen
Geheimpapier entlarvt Erdogans große Lüge nach dem Putschversuch
Kleinmachnow: Zwei Schwerverletzte bei Weihnachtsbaumbrand


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?