26.07.14 08:53 Uhr
 558
 

Laserpointer könnten bald unter das Waffengesetz fallen

Das Innenministerium hat zurzeit die Laserpointer im Visier und prüft, ob das Mitführen solcher Gegenstände unter Strafe gestellt werden kann.

Laserpointer, die einen leistungsstarken Strahl erzeugen, könnten sogar unter das Waffengesetz fallen.

Der Grund für die eventuell anfallenden drastischen Maßnahmen sind unverbesserliche Personen, die immer wieder mit ihren Laserpointern versuchen, bei landenden Passagierflugzeugen die Piloten zu blenden. 322 solcher Attacken wurden allein im Jahr 2013 gemeldet. Die meisten Angriffe erfolgten in Deutschland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Innenministerium, Laserpointer, Waffengesetz
Quelle: gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2014 09:40 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
1. Voll die Strafe für alle, kein Mensch braucht die Teile!
2. Wiesehr das geblendet werden den Piloten bei seiner Arbeit stört kann wohl keiner hier beurteilen!
Kommentar ansehen
26.07.2014 10:27 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@benni-88 und solche Idioten die meinen mit einem starken Laserpointer zu spielen - was sollte man mit denen Deiner Meinung nach machen? Verdienstkreuz oder doch lieber den Arsch versohlen.

Das hat nichts mit Verbote zu tun - sondern eher damit das bei manchen der gesunde Menschenverstand versagt und deshlab Verbote her müssen.

Du würdestz Dich doch vor Angst in die Hose scheißen wenn Du in einem Flugzeug sitzt, das deswegen in Bedrängnis gerät.

@Anna77 - aha - also sendet eine Readarpistole auch einen kontinuierlichen Laserstrahl aus. Ich dachte bisher immer das ein Laserhandmessgerät kurze Lichtimpulse aus sendet und die zeitliche Differenz misst. Ja - so kann man sich aus Unwissenheit schön täuschen.

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
26.07.2014 11:09 Uhr von mario_o
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, ja. Hier werden grüne Laser wegen Blendgefahr verboten und im Nachbarland hantieren Amateure mit BUK Flugabwehrraketen.
Kommentar ansehen
26.07.2014 14:21 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13 - nur mal 2 Dinge aus Deinem Kommentar:

1. Die Blöde Regerung mal wieder. Kennen nu Schwarz und weiß.
2. Sollen die doch die Laserpointer ab Stärke xy verbieten und fertig

Also Du kennst mit Deinen Kommentare augenscheinlich nur schwarz und schwarz.

Was denkst Du warüber die alles nachdenken im Rahmen dessen?

Du weisst es natürlich besser - aber man kann da nur mit dem Satz antworten "Die blöden Kommentatoren mal wieder"
Kommentar ansehen
26.07.2014 19:22 Uhr von jschling
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
mehr wie so eine Höhlenmenschenmentalität hätte ich der Regierung auch nicht zugetraut - was man nicht besiegen kann, dass muss man töten (verbieten = virtuell töten)

einfach mal schnell handeln und den Nächstbesten der so ein Teil als Waffe einsetzt für 10 Jahre in den Bau stecken ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung - wetten, dass es spätestens nach der 10 Verurteilung deutlich ruhiger zugeht mit den Pointern !

einem Verbot würde ich zustimmen, wenn dann auch gleich Salatgabeln und ähnlich gefährliche Gegenstände mit verboten werden

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?