25.07.14 16:02 Uhr
 3.448
 

Russland: Wettbewerb zum Enttarnen von Tor-Nutzern

Die russische Regierung hat laut "RT" einen Wettbewerb ausgelobt, welcher zum Ziel hat, einen Weg zu finden, Tor-Nutzer im Netz zu identifizieren. Umgerechnet 82.000 Euro werden dabei für entsprechende Lösungen ausgeschüttet, welche noch bis zu 13. August eingereicht werden können.

Tor wird vor allem zum Schutz vor Identifizierung von Journalisten oder Aktivisten, aber auch vermeintlich Kriminellen verwendet, was insbesondere bei den weltweiten Geheimdiensten auf wenig Gegenliebe stößt. Zum Wettbewerb sind allerdings nur russische Staatsbürger zugelassen.

Bereits in der Vergangenheit hatte die russische Administration versucht mehr Kontrolle über das Netz zu erlangen. So müssen sich Blogger mit über 3.000 Lesern als "Massenmedium" registrieren lassen. In letzter Zeit war die Nutzung von Tor in Russland stark angestiegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Russland, Tor, Wettbewerb
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2014 16:28 Uhr von Frankone
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.07.2014 16:32 Uhr von Gorli
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"(Hab ich mal irgendwo gelesen)"

ymmd
Kommentar ansehen
25.07.2014 22:58 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mag Tor, ich würde auch ne Exit Node stellen, wäre da nicht die Rechtslage in Deutschland
Kommentar ansehen
25.07.2014 23:13 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nuja... die schwachstelle nent sich exit node..
inerhalb tors ist alles verschlüsselt nur der 1. und letzte punkt sind in klartext, heißt unverschlüsselt.

auch reale p2p verbindungen sind eine gefahr...wie zB bei torchat...

dann gibt es noch die möglichkeit von skripten...was mal vom fbi/nsa benutzt wurde um eine sehr groß kinderporno infastruktur in irland zu enttarnen.

das sind also die schwachstellen. am ersten punkt...exit nodes...daran arbeitet das tor projekt...

[ nachträglich editiert von ms1889 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fünf Tipps für Caravaning in der Schweiz
Schockrocker Alice Cooper überwand durch seinen Glauben Alkoholsucht
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?