25.07.14 11:09 Uhr
 518
 

Wikipedia: US-Kongressmitarbeiter dürfen nichts mehr Editieren

Die Administratoren der Online-Enzyklopädie Wikipedia haben sich nun entschieden, eine IP-Adresse des US-Repräsentantenhauses zu sperren.

Damit dürfen die Kongressmitarbeiter keine Artikel mehr bearbeiten und umformulieren. Als Grund für die Blockade nannte Wikipedia "störendes Editieren".

Ein Mitarbeiter beschwerte sich bereits: "Sollen wir angesichts von 9.000 Mitarbeitern im Repräsentatenhaus wirklich einen ganzen IP-Adressbereich aussperren, wegen der Aktionen von zweien oder dreien?".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mitarbeiter, Wikipedia, US-Kongress
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Paolo Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
Angela Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2014 12:04 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es leben die Wiki edit wars!
Kommentar ansehen
25.07.2014 12:37 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
als wenn es auch nur ansatzweise ein Problem wäre so eine IP-Sperre zu umgehen. Von daher, wenn für Kongressmitarbeiter echtes Interesse besteht Wikipedia-Einträge zu editieren, dann werden sie das auch weiterhin tun können ohne viel rumbasteln zu müssen
Kommentar ansehen
25.07.2014 12:46 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Damit sind natürlich nur die Desktops ausgesperrt, aber nicht die privaten handys. Aber immerhin eiN Anfang.
Kommentar ansehen
25.07.2014 14:42 Uhr von P.Griffin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super. Würde ich dort arbeiten bräuchte ich keine 30 Sekunden um eine neue IP zu bekommen. Aber es ist ein Anfang.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Paolo Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?