24.07.14 18:53 Uhr
 120
 

Durchatmen bei Fahrradhersteller Mifa - Sanierungskurs kann fortgesetzt werden

Beim traditionsreichen Fahrradhersteller Mifa kann vorerst durchgeatmet werden.

Weil die Gläubiger auf die anstehende Auszahlung fälliger Zinsen verzichten, kann der Sanierungsplan fortgesetzt werden.

Mit momentan etwa 770 Mitarbeitern gilt Mifa als einer der größten Arbeitgeber in der Region Südharz.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hersteller, Kurs, Fahrrad, Sanierung
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 19:23 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe Ende der 90er bei der direkten Konkurrenz im benachbarten Nordhausen gearbeitet, habe daher nach meinem Ausscheiden weiter das Schicksal der Nordhäuser Kollegen verfolgt. Die wurden damals von einem von der MIFA angesetzten Strohmann, einer amerikanischen Holdinggesellschaft, platt gemacht. Sämtliches Material, sämtliche Aufträge gingen umgehend nach Sangerhausen. Von daher kommt mir das, was da gerade in Sangerhausen vor sich geht,ziemlich bekannt vor: Die Firma ist in Zahlungsschwierigkeiten und plötzlich taucht aus heiterem Himmel ein Investor als vermeindlicher Heilsbringer auf. Was glauben die Sangerhäuser eigentlich ? Daß es bei *ihnen* ganz anders abläuft als bei den vielen anderen Firmen,die durch Holding-Gesellschaften kaputtgemacht wurden ? Gerade die MIFA sollte es ja besser wissen,waren sie doch der Drahtzieher im miesen Spiel mit der Nordhäuser Konkurrenz.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?