24.07.14 17:46 Uhr
 408
 

Wissenschaftler "durchforscht" den Rhein schwimmend

Am Montag kommender Woche (28. Juli 2014) steht für den promovierten Chemiker und Hochschulprofessor (HFU) eine wissenschaftliche Forschungsreise auf der Agenda. Doch die ist für einen Wissenschaftler seines Alters (49) eher ungewöhnlich.

Prof. Dr. Andreas Fath will den Rhein von der Quelle bis zur Mündung durchschwimmen und das in nur einem Monat. Zugleich wird er - gemeinsam mit seinen Forscherkollegen von Hochschule Furtwangen - Wasserproben nehmen, die im Anschluss analysiert und ausgewertet werden sollen.

Der Leistungsschwimmer und Wissenschaftler will Hoek van Holland am 24. August erreichen. Mit ersten Forschungsergebnisse ist im November dieses Jahres zu rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Wissenschaftler, Rhein
Quelle: koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 17:46 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde, eine tolle Idee. Nicht nur Gevatter Rhein auf diese Reise zu bezwingen, sondern auch noch eine in dieser Art einzigartige Forschungsreihe durchzuführen, ist mehr als nur beeindruckend.
Kommentar ansehen
24.07.2014 18:08 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal,das er die Forschungen aus eigener Tasche bezahlt!Wenn er Wasserproben ziehen will kann er das auch von einem Boot machen.Alles andere ist kokolores.
Kommentar ansehen
24.07.2014 18:32 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Straßenmeisterchen:

Seid wann zahlen Forscher an Hochschulen ihre Forschungen aus eigener Tasche?
Kommentar ansehen
24.07.2014 19:17 Uhr von xarxes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Strassenmeister
Dann berechne auch bitte die Kosten für ein Boot, dass Team, Sprit, Verschleis etc. mit ein.

Bei so einem Menschen kann ich mir gut vorstellen, dass er halt nur sein Proviant braucht und ein Zelt zum Schlafen.
Kommentar ansehen
25.07.2014 20:05 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von der Quelle bis zur Mündung in nur 1 Monat? Könnte machbar sein. Solang er nicht danach den selben Weg zurück in der selben Zeit schaffen will ^^

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?