24.07.14 16:37 Uhr
 504
 

USA: Ehemaliger KZ-Wächter stirbt einen Tag vor Urteil über Abschiebung

Am gestrigen Mittwoch sollte ein Gericht ein letztes Urteil fällen über die Abschiebung des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers Johann B. Dazu ist es aber nicht mehr gekommen, denn B. starb am letzten Dienstag in einem Krankenhaus in Philadelphia. Er wurde 89 Jahre alt.

Dem Auslieferungsantrag nach Deutschland wurde vom Gericht kurz vor dem Tod des Mannes stattgegeben. Was allerdings noch fehlte, war die endgültige Bestätigung durch die US-Regierung.

B. hatte gestanden, im Konzentrationslager Auschwitz Wachmann gewesen zu sein. Er behauptete allerdings, außerhalb des Lagers tätig gewesen zu sein, und nicht an den Judenmorden beteiligt gewesen zu sein. Außerdem wäre er zum Dienst in der Waffen-SS gezwungen worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Urteil, Tag, Abschiebung, KZ, Wächter
Quelle: zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 16:54 Uhr von TausendUnd2
 
+6 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.07.2014 19:55 Uhr von sooma
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, die Daseinsberechtigung der "Zentralstelle zur Bekämpfung der Nazi-Verbrechen in Ludwigsburg" stirbt wohl so langsam aus - und was verfolgen sie dann?
Kommentar ansehen
25.07.2014 07:27 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@so..isses

Warum wundert es mich nicht, dich bei diesem Thema anzutreffen! Fehlt nur noch grosteK!
Kommentar ansehen
28.07.2014 23:57 Uhr von olli58
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für die Nazijäger ist diese ganze "Jagd" heute nur eine möglichkeit ihre Daseinsberechtigung zu rechtfertigen, bis sie dann endlich in Rente gehen können.
Diese Aufseher hätten sie mal vor 20 oder 30 Jahren befragen sollen, nicht jetzt wo sich die Alten kaum noch an etwas erinnern können und wenn, dann sicherlich nicht an Massenvernichtung. Das werden die meisten verdrängt haben.
Mir scheint es, als haben die "Jäger" diese Personen "aufbewart" damit sie bis zur Rente genug Material haben um sich zu rechtfertigen.
Kommentar ansehen
29.07.2014 00:29 Uhr von olli58
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ach, und wenn ich das les "an den Judenmorden beteiligt", als wenn nur Juden ermordet wurden.
Es wurden Behinderte brutal gefoltert und ernordet
Kriegsdienstverweigerer wurden erschossen oder gehängt,
Regimegegner wurden im KZ ermordet
Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen und das waren nich alles Juden, es waren unteranderem auch Christen, Heiden und vieleicht auch Moslems.
Warum nicht schreiben" an den Massenmorden" ?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?