24.07.14 15:34 Uhr
 3.617
 

Russland: Mehr als sechs Tonnen schwerer Satellit außer Kontrolle im Weltraum

Die Russische Raumfahrtorganisation Roskosmos hat jetzt bekannt gegeben, dass man die Kontrolle über den rund 6,4 Tonnen schweren Forschungssatelliten "Foton M4" verloren hat.

Momentan könne man zwar noch Signale des Satelliten empfangen, jedoch keine mehr an ihn senden und ihn deshalb nicht mehr steuern.

Können die Forscher ihn nicht wieder unter Kontrolle bringen, wird er in etwa vier Monaten auf die Erde krachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Russland, Kontrolle, Weltraum, Satellit
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 15:39 Uhr von Memphis87
 
+19 | -13
 
ANZEIGEN
Globales Russisch-Roulette
Kommentar ansehen
24.07.2014 15:53 Uhr von _driver_
 
+30 | -2
 
ANZEIGEN
die frage is wieviel davon wirklich zur erde kommt und nicht verglüht...
Kommentar ansehen
24.07.2014 15:58 Uhr von lou-heiner
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
schickt die space cowboys hoch
Kommentar ansehen
24.07.2014 16:30 Uhr von einerwirdswissen
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Da er jetzt ausser Kontrolle ist,kann er ja nur so aus Versehen die Spionagesatelliten der USA aus ihren Umlaufbahnen werfen.
Nur aus Versehen versteht sich.
Kommentar ansehen
24.07.2014 16:33 Uhr von Phyra
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
na wenigstens faellt er auf die erde und bleibt nicht da oben unkontrolliert zurueck.
Kommentar ansehen
24.07.2014 16:44 Uhr von stoske
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.07.2014 17:40 Uhr von tom_bola
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Starstalker

Nicht nur, seitdem da ab 85 auch das eine oder andere Spaceshuttle andockte, wurde auch viel mit Kaugummi geklebt oder abgedichtet. Für gröbere Schäden wurde wohl auch Gaffa Tape eingesetzt.
Kommentar ansehen
24.07.2014 17:57 Uhr von GulfWars
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Den Schweif beim Eintritt würd ich gerne sehen :)
Kommentar ansehen
24.07.2014 19:37 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei 6 Tonnen Gewicht wäre es nicht auszuschliessen, dass da ein Teil von auch noch unten ankommt...
Kommentar ansehen
24.07.2014 20:21 Uhr von 1199Panigale
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Über was haben die überhaupt noch Kontrolle....
Kommentar ansehen
24.07.2014 20:48 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dem ganzen Weltraumschrott der im All rumschwirrt ist es sowieso ein Wunder das nicht jeden Tag etwas auf die Erde aufschlägt.
Kommentar ansehen
24.07.2014 21:25 Uhr von Schlauschnacker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Vergleich: Von den 124 Tonnen Gesamtmasse der Raumstation Mir verglühten 40 Tonnen nicht und stürzten in den Pazifischen Ozean. Da mache ich mir keine Sorgen um so einen kleinen Satelliten.
Kommentar ansehen
24.07.2014 22:39 Uhr von cyberax99
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die drehen Gravity 2
Kommentar ansehen
25.07.2014 02:58 Uhr von Jonchaos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auf
http://space.skyrocket.de/...
gibt es ein Bild vom Sateliten.

Wenn man sich die Solapanels wegdenkt die beim Eintritt in die Atmosphäre eh abgerissen werden sieht das Ding leider relativ aerodynamisch aus.

D.h. ich würde nicht darauf Wetten, dass sich die Masse stark reduziert hat, bevor es auf dem Boden aufschlägt.

Zum Glück ist die Chance auf Land zu treffen relativ gering und dann noch auf bewohntes Gebiet noch geringer.

Ausserdem sind keine Radionuklidbatterien verbaut was eventuelle Kontamination ausschliesst.
Kommentar ansehen
25.07.2014 11:55 Uhr von Rychveldir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Ding ist im Weltall, dort hat es keine sechs Tonnen, Stichwort: Schwerelosigkeit! Und auf die Erde, wo das Gewicht relevant wäre, gelangt das Ding gar nicht. Es verglüht schon viel früher."

Natürlich hat es dort sechs Tonnen, denn Tonnen (oder auch kg) ist eine Einheit der Masse und die ist überall gleich. Das Gewicht ist anders als die Masse eine Kraft. Schwerelos in der Nähe der Erde bedeutet nichts anderes, als dass die Gewichtskraft durch die Zentrifugalkraft ausgeglichen wird - aus Sicht des Satelliten. Ob dich etwas mit einer Masse von 6 Tonnen hier oder auf halbem Weg zwischen zwei Sternen mit mehreren km/s trifft, hat keinen Einfluss auf die Energie des Aufpralls.
Kommentar ansehen
26.07.2014 08:25 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant ist ja eigentlich, dass unter anderem 5 Geckos an Bord sind, die sich unkontrolliert vermehren werden.
Möglichkeit 1: Foton M 4 wird auf einem geckofreundlichen entfernten Planeten landen. Die Reptilien werden sich weiterentwickeln und auf unseren Planeten zurückkehren, um sich an den Russen zu rächen.
Möglichkeit 2: Sie stürzen auf die Erde zurück (vermutlich auf Russland) direkt auf den Kreml (auch eine Art von Vergeltung).
Möglichkeit 3: Ich hab wieder zuviel gebechert...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Donald Trump macht Guantanamo-Aufseher zu neuem Heimatschutzminister
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?