24.07.14 13:04 Uhr
 611
 

CDU-Politiker legt Mandat nieder nach Facebook-Posting "Juden sind scheiße"

In Seesen (Niedersachsen), hat ein CDU-Politiker sein Mandat niedergelegt und seinen Ausstieg aus der Partei erklärt. Damit ist er ein Parteiausschlussverfahren zuvorgekommen.

Der 62-jährige Ratsherr hatte auf seiner Facebookseite "Juden sind scheiße" geschrieben, nachdem in Israel ein Palästinenser vermutlich aus Rache ermordet wurde. Ihm wurde daraufhin seitens der CDU nahe gelegt, er müsse daraus persönliche Konsequenzen ziehen.

Der Kommunalpolitiker erklärte nach seinem Rücktritt, er wäre kein Judenhasser. Sein Posting wäre lediglich eine Reaktion auf die Vorgänge im Nahen Osten gewesen.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Facebook, CDU, Politiker, Austritt, Juden, Mandat, Posting
Quelle: nordbayern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 13:44 Uhr von Patreo
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Die Mörder sind scheiße kann ich nachvollziehen.
Wenn er Juden sind scheiße als solche schreibt, kann auch diejenigen einschließen, die auch gegen Israels Regierung protestieren oder sich für einen Frieden in Nahost einsetzen, oder nicht in Israel leben und NICHT Gaza angreifen oder Palästinenser unterdrücken.

p.s ja ich weiß für solche wie MS1889 gibt es keinen Unterschied in der Hinsicht, da alle gleich schlecht

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
24.07.2014 15:18 Uhr von quade34
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Bei der Aufnahme in die CDU haben sie vergessen, seine Dummheit zu testen.
Kommentar ansehen
24.07.2014 19:38 Uhr von Borgir
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht Juden sind scheiße, die Politike Israels ist scheiße und diese hirnverbrannte Religions-Kacke an sich, was dann sämtliche Religionen betrifft.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?