24.07.14 12:42 Uhr
 418
 

München: Hebamme soll versucht haben, vier Neugeborene und ihre Mütter zu töten

Die Polizei hat in München eine Hebamme im Klinikum Großhadern festgenommen, weil sie unter Mordversuchsverdacht steht.

Insgesamt vier Babys und ihre Mütter hätten sterben können, weil sie ihnen bei der Geburt Heparin spritzte. Die Thromboseprophylaxe ist blutgerinnungshemmend und war nicht indiziert.

Die 33-Jährige bestreitet die Anschuldigungen, ein Motiv ist vollkommen unklar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Mutter, Hebamme, Neugeborene, Tötungsversuch
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 12:57 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.07.2014 13:40 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Was meinst Du was das "Klinikum Großhadern" ist?

Ein Getränkemarkt?
Kommentar ansehen
24.07.2014 13:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Frank hat wohl Hebamme gelesen und sofort auf Hausgeburt getippt.
Kommentar ansehen
24.07.2014 15:12 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@FrankCostello:

"...wie man auf so eine Steinzeit Methode zurückgreifen anstatt in ein Krankenhaus zu fahren."

Steinzeitlich ist eher deine Kenntnis von unserem Gesundheitssystem und der Tatsache, dass natürlich auch in Kliniken Hebammen anwesend sind/sein müssen.

Keine Ahnung, wie du von Hebamme auf Hausgeburt zu kommen scheinst, aber das Gelästere war jetzt echt peinlich....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?