24.07.14 11:26 Uhr
 89
 

Indien: Zug prallt mit Schulbus zusammen - 20 Kinder sterben

Im Süden Indiens ist ein Zug mit einem Schulbus kollidiert. Dabei kamen 20 Kinder ums Leben.

Eine Schranke gebe es an dem Bahnübergang nicht, und so sei der Bus gerade auf die Gleise in Veldurti im Bundesstaat Telangana gefahren, als der Passagierzug ankam. Anwohner fordern nach Angaben des Nachrichtensenders NDTV schon lange eine Schranke an der Unglücksstelle.

In Indien sterben dem Bericht zufolge etwa 15.000 Menschen, während sie zu Fuß oder in Fahrzeugen Bahngleise überqueren und von Zügen erfasst werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Undertaker989
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Indien, Zug, Unglück, Schulbus, Zusammenprall
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 11:34 Uhr von blade31
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sind das getarnte Züge? Ich meine die sieht und hört man doch von weitem schon...
Kommentar ansehen
24.07.2014 11:37 Uhr von Mecando
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"In Indien sterben dem Bericht zufolge etwa 15.000 Menschen, während sie zu Fuß oder in Fahrzeugen Bahngleise überqueren und von Zügen erfasst werden.!"

Im Jahr? im Monat? Pro Stunde? Oder seit Einführung von Zügen in Indien?
Ansonsten ist der Schreibstil auch nicht sehr gut. Leider ein Minus.
Kommentar ansehen
24.07.2014 12:00 Uhr von Rammar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
schon erschreckend die zahlen, 15.000 menschen die schneibar, bevor sie eine potentielle gefahrenquelle überqueren, nicht nach links und rechts gucken können

@autor
nichtnur dein fehler, es gibt hier leute die nennen sich checker, checken aber nichts...
Kommentar ansehen
24.07.2014 19:19 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zu den 15.000 Menschen zählen aber sicher auch manche, die mit selbstgebauten Schienenfahrzeugen die Schienen nutzen. Das gibt es in In dien sehr oft

Edit: Sorry. Trotzdem natürlich eine erschreckend hohe Zahl.

[ nachträglich editiert von MBGucky ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?