23.07.14 15:36 Uhr
 467
 

Fußball: Eingebürgerter ukrainischer Spieler soll zum Wehrdienst und wehrt sich

Der Profifußballer Edmar wurde in der Ukraine eingebürgert und spielt dort für den Verein Metallist Charkow.

Nun erhielt der 34-Jährige ein Schreiben des Kreiswehrersatzamts und der Fußballer hat nun Angst in den Krieg hineingezogen zu werden.

Die Behördensprecher wiegeln nun ab: "Es kann eine Vorladung zum Gespräch sein. Niemand wird Edmar kämpfen schicken".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Fußball, Spieler, Wehrdienst
Quelle: n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Madonna hält drastische Anti-Trump-Rede bei Demo
Ex-Liebhaber von George Michael: "Er war beim Sex immer auf Drogen"
Leitungswasser in Til Schweigers Restaurant kostet 4,20 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2014 15:59 Uhr von gugge01
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Quatsch kämpfen …….. Sterben reicht völlig.


Er hat das Geld genommen jetzt muss er auch die Konsequenzen tragen
Kommentar ansehen
23.07.2014 18:14 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kleine Details die sein Manager übersehen hat?
Kommentar ansehen
23.07.2014 22:11 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat:
"Eingebürgerter ukrainischer Spieler soll zum Wehrdienst und wehrt sich"

Falsch, laut Text der "News" hat er nur Angst, dass er in den Krieg muss. Außerdem steht dort nicht, dass er zum Wehrdienst soll, sondern dass er ein Schreiben erhalten hat.

Davon ab:

Tja, wenn er wirklich für sein neues "Vaterland" kämpfen muss: Viel Spass. Er hat es sich ausgesucht. Eine Staatsbürgerschaft anzunehmen bedeutet nicht nur Rechte zu erhalten, sondern auch Pflichten zu erfüllen. Etwas, was in Deutschland auch nur allzu oft vergessen wird. Da hat der junge Mann wohl das "Kleingedruckte" bei der Einbürgerung nicht gelesen.
Kommentar ansehen
24.07.2014 08:02 Uhr von tutnix