23.07.14 15:16 Uhr
 1.201
 

USA: Krankenhaus muss 190 Millionen Dollar an Opfer eines Frauenarztes zahlen

Tausende Frauen wurden während einer gynäkologischen Untersuchung heimlich von ihrem Arzt im Intimbereich gefilmt. Jetzt muss das Krankenhaus, in dem der Arzt angestellt war, den Opfern insgesamt 190 Millionen Dollar an Entschädigungen zahlen.

Der Mann arbeitete 25 Jahre im John Hopkins Hospital in Baltimore. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, bei mindestens 9.000 Frauen Film- und Foto-Aufnahmen vom Intimbereich gemacht zu haben. Dabei benutzte er sehr oft einen Kugelschreiber mit eingebauter Kamera.

Als der Frauenarzt aufflog, nahm er sich das Leben, ehe die Sache vor Gericht ging. Die Opfer haben daher seinen Arbeitgeber verklagt. Sie sagen, ihr Vertrauen wurde missbraucht und sie fühlen sich verraten. Viele würden wegen des Frauenarztes unter psychischen Störungen leiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Dollar, Krankenhaus
Quelle: news.sky.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2014 16:09 Uhr von Rychveldir
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Tolle Idee, lasst das Krankenhaus Bankrott gehen, weil der Schuldige nicht mehr lebt. Scheißt auf alle, die sonst noch dort gerettet werden könnten...
Kommentar ansehen
23.07.2014 16:11 Uhr von KingPiKe
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
" Viele würden wegen des Frauenarztes unter psychischen Störungen leiden."

Klar, wird wohl so sein...
Ja, sowas gehört bestraft. Aber sorry, man kanns auch übertreiben.

[ nachträglich editiert von KingPiKe ]
Kommentar ansehen
23.07.2014 16:22 Uhr von Trallala2
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Die sollen sich nicht so anstellen. Zugegeben, nett war es nicht, eigentlich richtig scheiße, aber es ist ein Unterschied ob einer die ganze Person filmt, also mit Gesicht, oder nur den Genitalbereich.

Denn wer sich das nun versilbern lässt, dem nehme ich das mit der Scham nicht ab. Der betreffende Arzt wurde schon bestraft, er nahm sich das Leben. Der Gerechtigkeit ist im Grunde mehr als genüge getan worden. Und die regel ist einfach: wer sich für Muschibilder bezahlen lässt, ist eine Nutte.
Kommentar ansehen
23.07.2014 16:45 Uhr von Daffney
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn das wirklich an alle 9000 Opfer geht, bekommt jeder 21000 Dollar. Das ist doch noch vernünftig. Ich wäre auch ziemlich sauer.
Kommentar ansehen
23.07.2014 16:47 Uhr von Yukan
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
d.h. in dem Moment, wo sie erfahren haben, dass ihre Mumu mal vor nen paar Monaten/Jahren fotografiert wurde, ohne davon gewusst zu haben - haben sie schlagartig ein psychisches Trauma erlitten..?
Kommentar ansehen
23.07.2014 17:24 Uhr von polyphem
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Warum trifft er sich nicht wie jeder normale Kerl mit einer Frau? So schwer ist das heutzutage auch nicht mehr, die nackt zu Gesicht zu bekommen.
Kommentar ansehen
23.07.2014 22:50 Uhr von Timmer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Manche Kommentare hier....

@Yukon
Ob alle nen Trauma haben weiß keiner. Aber dein Satz ist auch so grottig. Schonmal das Gefühl gehabt, dass dir mal "was bewusst" wurde und du dich ganz anders gefühlt hast für nen Moment?


Mal dahingestellt, ob das Krankenhaus für den Fehler eines Einzelnen hart bestraft werden sollte (auch wenn die es wahrscheinlich irgendwo kompensieren können).

Ein Frauenarzt ist ein Vertrauensarzt. Das Vertrauen wurde hier stark verletzt. Und das nicht nur für einen sondern für alle Frauenärzte. Viele leben nun mit dem Hintergedanken, ob der nächste Arzt überhaupt vertrauenswürdig ist.

Ärzten nicht mehr Vertrauen zu können durch einen krassen Missbrauch, besonders auch noch durch die Intimsspähre, ist mit Sicherheit ein Scheißgefühl. Alle Patienten von denen sind betroffen. Niemand kann sich gewiss sein, wer nicht gefilmt wurde.


Und dann sowas wie "Ist ein Unterschied ob einer die ganze Person filmt oder nur den Genitalbereich".

Super Statement. Erstklassig. 10 von 10 Punkten auf der Gummelskala. Und dann am Besten nebenbei wegen der Verletzung der Privatspähre von der NSA meckern ;)



Würde mein Arzt auch so ein Scheiß abziehen, egal was der macht, dann wär ich aber verdammt misstrauisch gegenüber jeden anderen Arzt. Mir Wurst ob es am Ende mir überhaupt geschadet hat oder nicht. Wie man hier bei manchen Kommentaren nur sowas runterspielen kann...
Kommentar ansehen
24.07.2014 00:17 Uhr von azru-ino
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Daffney, du wärst also sauer. Gut, nachvollziehbar. Würde dir auch zu einer Klage raten, aber nicht gegen das Krankenhaus, denn es hat nicht das Vertrauen dieser Frauen ausgenutzt. Es war der Arzt und der ist nun mal tot. Wie soll den ein Krankenhaus sowas verhindern? Das ist eben kein Ärztepfusch, sondern die Tat eines notgeilen Individuums, die vom Krankenhaus weder vertuscht, noch gebilligt wurde.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?