23.07.14 14:56 Uhr
 261
 

Venezuela: Höchster Slum der Welt wird geräumt

Venezuelas Behörden in der Hauptstadt Caracas ließen einen 190 Meter hohen Wolkenkratzer-Rohbau räumen. Der als "höchster Slum der Welt" bekannte Rohbau wurde seit 2007 von Hunderten obdachlosen Familien besetzt gehalten.

Minister Ernesto Villegas teilte mit, dass die Menschen in Wohnanlagen südlich der Stadt umgesiedelt werden. Der im Volksmund genannte "Torre de David" sei wegen fehlender Mauern und anderer Mängel zu gefährlich. Mehrere Kinder seien schon in die ungesicherten Treppenschächte gestürzt.

Zunächst seien 160 der insgesamt 1.156 Familien mit Hilfe des Militärs umgesiedelt worden. Die Räumung verlaufe friedlich. Das Gebäude war auch einer der Drehorte der US-Serie "Homeland".


WebReporter: Undertaker989
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Welt, Venezuela, Slum
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2014 08:08 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
weil auch der sozialismus schuld hat, wenn kapitalistische firmen zu blöde sind, für eine gesicherte finanzierung zu sorgen und dann einen rohbau hinterlassen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg, Bramfelder See: 23-Jährige von 5 Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?