23.07.14 14:04 Uhr
 11.829
 

Aldi-Imperium: Nach Tod von Karl Albrecht kaum Erbschaftssteuer fällig

Mit dem Aldi-Gründer Karl Albrecht ist einer der reichsten und zugleich sparsamsten Deutschen gestorben.

Doch seine Erben werden wohl um eine große Erbschaftssteuer herumkommen.

Albrechts Vermögen wird auf cicra 20 Milliarden Euro geschätzt und das hat er wohl durch eine Familienstiftung in Sicherheit gebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Tod, Aldi, Imperium, Erbschaftssteuer, Karl Albrecht
Quelle: focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

50 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2014 14:10 Uhr von Mecando
 
+117 | -25
 
ANZEIGEN
Erbschaftssteuer ist eh eine Frechheit vom Staat. Das angehäufte Vermögen hat schon diverse Steuern durchlaufen, warum also nochmal versteuern?
Erbschaftssteuer ist m.E. nach noch um einiges dreister als die ´Spritsteuer´...
Kommentar ansehen
23.07.2014 14:12 Uhr von Pils28
 
+31 | -37
 
ANZEIGEN
Und trifft eher die, die Muttis Häuschen erben. Denn wer wirklich Geld hat, hat auch Anwälte, die das Vermögen an der Steuer vorbeimogeln. Im Grunde finde ich aber Erbschaftssteuer nciht schlecht.
Kommentar ansehen
23.07.2014 14:18 Uhr von wurststulle
 
+27 | -10
 
ANZEIGEN
@Pils28: Dann muss Mutti aber ein schickes Häuschen haben denn Kinder haben ein Freibetrag von 400.000 Euro
Kommentar ansehen
23.07.2014 14:23 Uhr von Trallala2
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
In China gab es früher eine besondere "Erbschaftsteuer". So gab es genau wie auch in Europa einen Adel, nur während der Sohn eines Grafen in Europa auch ein Graf wurde, verlor der Sohnemann in China eine Adels-Stufe. Es gab fünf Adels-Stufen, womit man, wenn die Familie nicht zwischendurch "befördert" wurde, nach fünf Generationen wieder ein Normalbürger war.
Kommentar ansehen
23.07.2014 14:37 Uhr von psycoman
 
+12 | -17
 
ANZEIGEN
Wie fast alle über die Erbschaftssteuer schimpfen. Ihr zahlt für Vermögen, dass ihr erwerbt, obwohl ihr nichts dafür getan habt, außer Sohn oder Tochter zu sein.

"Und trifft eher die, die Muttis Häuschen erben. "
Diejenigen müssen einfach nur in das Haus einziehen und schon sind sie von der Steuer befreit, außerdem gibt es Freibeträge.

Wenn ich das Haus nicht nutze, dann kann ich es auch verkaufen und fertig.

Aber grundsätzlich stimmt es natürlich, dass es mies ist, auf Sachen die schon versteuert wurden, noch einmal Steuern zu zahlen. Das ist ähnlich wie bei der Rente, man zahlt erst Einkommenssteuern und Beiträge. Später erhält man Rente und zahlt nochmal. Wunderschön.
Kommentar ansehen
23.07.2014 14:39 Uhr von Ich_denke_erst
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
@wurststulle
sind es nicht mittlerweilen 500.000 Euro? Von mir ein Plus!
Da sieht man mal wieder wie es hier zugeht: erst einmal loskotzen - Muttis Häuschen ist weg - und keine Ahnung haben.

Erbschaftssteuer ist dieselbe Frechheit wie Kapitalertragssteuer - auch das Geld wurde bereits mehrfach besteuert.

Allerdings haben Stiftungen ihre eigenen Regeln - und die Kinder können auch leer ausgehen - je nach Stiftungsvertrag.
Kommentar ansehen
23.07.2014 14:59 Uhr von PakToh
 
+22 | -17
 
ANZEIGEN
Was redet ihr hier für einen Bullshit?
"Versteuertes Geld noch mal versteuern" - 1. wird das tagtäglich gemacht, nennt sich Umsatzsteuer. Denn wenn ich etwas von meinem versteuerten Lohn kaufe, dann bezahle ich die zusätzliche Umsatzsteuer (Für alle die nicht mitkommen: Die Mehrwertsteuer, wie sie fälschlicherweise genannt wird).

Wenn ein Rentner zu viel Rente hat, dann bezahlt er auf seine Rente ebenfalls Steuer und das obwohl er sei Leben lang Lohnsteuer gezahlt hat und ja ebenfalls die Umsatzsteuer mit trägt.

Was ist Erbschaftssteuer eigentlich?
1. Wer mehr als 400.000 Euro Erbt, kann schon mal nicht (mehr) am Hungertuch nagen! - Denn da liegt der Freibetrag (pro Erben).
2. Geht das Geld an jemand anderes über, so wie beim Lohn, nur das Erben nichts weiter tun müssen, als abwarten - Also ist Erbschaftssteuer wohl deutlich gerechtfertigter als Lohnsteuer!
3. Niemand "mogelt" sich an den Gesetzen vorbei - das sind Tricks die jedem frei stehen, nur dass man genug Geld braucht, um sie effektiv nutzen zu können, bei 10.000 Euro Erbe brauche ich keine Stiftung, die sind eh frei.
4. Wenn man auf wen Schimpfen will, dann auf den Gesetzgeber, welcher es nicht Schaft den (doch nicht so sehr gewünschten) "Optimierungsmöglichkeiten" das Wasser abzugraben.

Und mal Hand aufs Herz, wer von seinen Eltern ein normales Haus erbt, der Erbt vielleicht 200-300.000 Euro und zahlt keine Steuer.

Der viel beschriene "kleine Mann" hat kein Eigenheim von 300.000 Euro verkehrswert!
Und um drüber zu kommen muss entweder die Lage phantastisch sein doer aber es muss ne kleienre Villa oder eben mehrere Häuser sein.
Selbst wenn man 5 Häuser erbt und eins zur Zahlung der Steuer veräußern muss sehe ich da kein Problem.
Mit 4 Häusern in der Tasche ohne jemals etwas dafür getan zu haben lebt es sich verdammt gut!
Und selbst wenn man die Eltern gepflegt hat, so ist dies eine Selbstverständlichkeit und sollte nicht wegen des Erbes gemacht werden, wer das tut sollte direkt alles abgeben müssen!

Und zum Schluß nochmal eine generelle Frage an alle die sich selbst bemittleiden über die Ungerechtigkeit, dass man ihnen überhaupt für irgendetwas eine Steuer abnimmt: Kennt ihr eigentlich dieses dumme Schwein, dem ihr da das Geld gebt, diesen "Staat"? - Morgen früh beim Zähneputzen guckt mal in den Spiegel und überlegt ganz genau, wer eigentlich dieser "Staat" ist über den sich alle beschweren.
Entweder kommt ihr selber drauf oder ihr solltet meinem Rat folgen und lieber prophilaktisch den Mund halten!
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:00 Uhr von Jolly.Roger
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
"Ihr zahlt für Vermögen, dass ihr erwerbt, obwohl ihr nichts dafür getan habt, außer Sohn oder Tochter zu sein. "

Und was gibt dem Staat dann das Recht, sich an einem Vermögen gleich mehrfach zu bedienen?

Es spielt doch keine Rolle, wer das Vermögen gerade besitzt, sondern dass dafür bereits Steuern bezahlt wurden.
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:07 Uhr von majorpain
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@ Ich_denke_erst
500.000 € das ist der Hammer sind zwischen Ehepaaren. 40 Jahre verheiratet was zusammen aufgebaut und dann das noch versteuern.

Was den Rest angeht viele Familien versuchten was in ihrem Leben aufzubauen Haus etc. aber die Kinder sind oft na ja vernachlässigt worden.
Ich kenne es halt aus meiner Kindheit Vater gearbeitet Mutter gearbeitet jetzt haben die was und eigentlich sollen wir für das Erbschaftsteuer bezahlen?

Ich meine die Kinder haben ja auch verzichten müssen viele gehen in den Urlaub Ferien etc. nach dem Urlaub erzählten diese von ihrem Türkei Urlaub oder von Mallorca Italien etc. ich war im Sommer zuhause.
Mein Onkel z.b. hat wo meine Oma den Hals auch nicht voll bekommen ich bin der einzige nachkomme da ist ein Steuerfreibetrag von 8000€ mein Vater hat eigentlich von dem Erbe von meiner Oma nicht so viel gesehen und somit geht viel Geld an den Staat.

Wo ich wieder sage wenn man 18,2 Milliarden Euro Vermögen hat na ja etwas wäre schon okay zu Zahlen okay der Staat verschenkt sowieso wieder alles und andere haben dafür gearbeitet.
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:19 Uhr von Rychveldir
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Eine Erbschafssteuer wäre ohne Schlupflöcher eine effektive Begrenzung der Maximalvermögen. Firmen sind ausgenommen, weil man die Arbeitsplätze nicht gefährden will. Aber seid mal ehrlich, wer wirklich dick Erbschaftssteuer zahlt, lebt ohnehin so gut, dass er auch danach noch nicht am Hungertuch nagt.
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:19 Uhr von artefaktum
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ich bin dafür, die Erbschaftssteuer komplett zu streichen, und im Gegenzug die Eikommenssteuer - vor allem für Geringverdiener - deutlich zu erhöhen. Arbeit muss sich wieder lohnen! ;-)
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:32 Uhr von Ich_denke_erst
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@Pak Toh
zum Thema Bullshit und keine Ahnung:
Ich bekomme Gehalt - davon wird automatisch die Lohnsteuer abgezogen. Was ich rausbekomme ist bereits voll versteuert.
Jetzt lege ich das bereits versteuerte Geld an - bekomme Zinsen - Kapitalertragssteuer. Dann lege ich die Zinsen (voll versteuert) wieder an - bekomme Zinseszinsen und zahle - Kapitalertragssteuer.
Jetzt kannst du mal nachrechnen wie oft bereits versteuertes Geld nochmal besteurt wird wenn du das 10 Jahre machst.
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:35 Uhr von Ich_denke_erst
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe es gefunden:

Wie hoch sind die Freibeträge und welche Steuerklasse gilt?

Freibetrag (§ 16 ErbStG)

Steuerklasse (§ 15 ErbStG)

für Ehepartner und Lebenspartner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft* 500.000 €

für Kinder und Enkelkinder, deren Eltern verstorben sind, sowie für Stief- und Adoptivkinder 400.000 €

für Enkelkinder 200.000 €

für Eltern und Großeltern beim Erwerb durch Erbschaft
100.000 €

für Eltern und Großeltern beim Erwerb durch Schenkung, für Geschwister, Kinder der Geschwister, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedene Ehepartner und Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft

20.000 €

für alle anderen Empfänger einer Schenkung oder Erbschaft

20.000 €

Alles was dann über die Beträge hinausgeht muss versteuert werden.
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:41 Uhr von artefaktum
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.07.2014 15:52 Uhr von SN_Spitfire
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Daher immer rechtzeitig sein Erbe unter den Nachkommen aufteilen.
Wenn das Haus rechtzeitig im Grundbuch umgetragen wurde, geht der Staat leer aus.
Kommentar ansehen
23.07.2014 16:08 Uhr von majorpain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
leider geht das nicht immer mit manche kann man nicht darüber reden.
Kommentar ansehen
23.07.2014 16:20 Uhr von svizzy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man die quelle liest, dann fällt doch auf, das einiges an steuern fällig sind. erbersatzsteuer alle 30 jahre 7-30%. dann kommt noch bei jeder ausschüttung an die destinäre die abgeltungssteuer von 25%.
Kommentar ansehen
23.07.2014 16:22 Uhr von expert77
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Spitfire

"Daher immer rechtzeitig sein Erbe unter den Nachkommen aufteilen.
Wenn das Haus rechtzeitig im Grundbuch umgetragen wurde, geht der Staat leer aus. "


Jepp, bloss bitte immer auch an die Schenkungssteuer denken!!
Kommentar ansehen
23.07.2014 17:15 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Pf, und? Das Geld wäre ohnehin in Griechenland oder sonstwo gelandet.
Kommentar ansehen
23.07.2014 17:20 Uhr von Gimpor
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ich_denke_erst: Du wirst deinem Namen nicht gerecht. Du zahlst ja nicht Steuern auf dein angelegtes Geld, sondern dafür, dass du durch Zinsen NEUES Geld bekommst. Und jetzt verkriech Dich wieder in dein Loch!
Kommentar ansehen
23.07.2014 17:50 Uhr von Wurstachim
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
und die die eh genug haben raffen es auch noch zusammen um möglichst nicht wie der normalbürger die steuer zahlen zu müssen... eine sauerei ist das, es sollten genau die sein die zusätzlich belangt werden sollten.
Kommentar ansehen
23.07.2014 18:10 Uhr von Shalanor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
1.Was machen reiche wenn der Staat denen in die Tasche fasst? Bleiben die da oder nutzen se die Chance sich zu verpissen ins Umland (Österreich z.b. oder Schweiz. Wer genug geld aht wird ohne probleme zum Bürger dieser Länder) um zu Festen und Galen noch rüberzukommen, die Grenze auszuloten wieoft se da sein dürfen und sosnt sind se halt nicht in Deutschland? Tschuldigung aber träumt ihr?
2.Was jucken diese Häuser? Wisst ihr eigentlich wieviele Firmen durch diesen Dreck bankrott gehen weil 1 Angehöriger ausgezahlt werden mus und man darum den ganzen Laden verkauft? Ich hab mal gelesen das pro Jahr 20-50 Kleinbetriebe/Mittelständler durch diesen Dreck verschwinden und wisst ihr was das tolle daran ist? Über die hälfte der Bürger sind in diesen Betrieben angestellt! Die Paartausend wo bei Daimler, Audi und BMW arbeiten sind nicht soviel wenn man bedenkt das ein paar Millionen arbeiten.....
Kommentar ansehen
23.07.2014 18:21 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Finds richtig so, da das Geld schon eh zig mal versteuert wurde.

Naja und wer ein Haus veerbt, kanns ja schon vorher auf sein Erbe überschreiben und als Vertrag drin stehen haben, lebenslanges Wohnrecht, da tut man auch die Erbschaftssteuer umgehen. Schlecht ist es nur wenn der Tod viel zu Früh und unerwartet kommt...

Aber sonst kann jeder eigentlich wenn er was zu vererben hat, das schon vorher abwickeln.
Kommentar ansehen
23.07.2014 18:21 Uhr von opheltes
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Was flamt ihr denn hier immer rum wegen der Steuer? Geht auf die Strasse wenn euch der Rotz nicht passt ^^

Immer diese Schnacker, statt Macher....
Kommentar ansehen
23.07.2014 18:27 Uhr von TeKILLA100101
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mhm also wenn man sich mal die Mühe macht und auf die Quelle klickt, kann man noch ein bisschen mehr erfahren.

Es ist ja scheinbar auch so, dass die "Erben" eben gar nichts erben und auch nicht über 20 Mrd Euro verfügen!
Die bekommen nur immer mal wieder eine Ausschüttung aus der Familienstiftung und das wird wohl mit 25% versteuert, wie Kapitalerträge (die die der Hoeneß nicht gezahlt hat).

Dazu kommt noch folgendes. Habs einfach mal aus der Quelle übernommen:
Es wird im Todesfall keine Erbschaftsteuer fällig. Stattdessen muss die Stiftung eine sogenannte Erbersatzsteuer zahlen – alle 30 Jahre. Dabei wird unterstellt, das Vermögen würde auf zwei Kinder übergehen – egal wie groß die Familie tatsächlich ist. Es greift also der doppelte Kinderfreibetrag von je 400.000 Euro. Der Steuersatz liegt zwischen 7 und 30 Prozent (Steuerklasse I).

Finde nur das "zwischen 7 und 30 Prozent" krass, was es da für krasse Unterschiede gibt.

Refresh |<-- <-   1-25/50   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?