23.07.14 10:04 Uhr
 2.132
 

China: 30.000-Einwohner-Stadt wegen Beulenpest abgeriegelt

Keiner darf heraus und keiner herein. Die Einwohner von Yumens im Nordwesten von China haben Ausgangssperre.

Nachdem ein 38-jähriger Mann an der Beulenpest verstorben ist wurden 151 Personen, die potenziell Kontakt mit ihm hatten, unter direkte Quarantäne gestellt. Nach dem Verstreichen der Inkubationszeit von ungefähr einer Woche und keinen Neuerkrankungen soll die Abriegelung wieder aufgehoben werden.

Der verstorbene Mann soll sich am Kadaver eines Murmeltieres angesteckt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: China, Stadt, Einwohner, Pest
Quelle: zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2014 10:12 Uhr von lesersh
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Interessant das es im uigurischen Teil Chinas ausgebrochen ist.
Kommentar ansehen
23.07.2014 11:06 Uhr von Lederriemen
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Falsch, daran ist gar nichts interessant
Kommentar ansehen
25.07.2014 00:38 Uhr von Trallala2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Pest kam nach Europa damals auch aus Asien, mit Handelsschiffen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?