22.07.14 10:02 Uhr
 2.855
 

Kostenlos und ohne In-App-Käufe unspielbar - Google entfernt "kostenlos"-Bezeichnung

Google hat die Bedenken der EU-Kommission ernst genommen und hat bei Spielen mit In-App-Käufen die Bezeichnung "kostenlos" entfernt.

Spiele, die als kostenlos beworben werden, sollten laut EU-Kommission den Verbraucher nicht darüber täuschen, dass innerhalb des Spiels bestimmte Gegenstände Geld kosten. So ist die mobile Version von "Dungeon Keeper" zwar kostenlos, ohne In-App-Käufe aber nicht spielbar.

Apple ziert sich dagegen noch. "Bedauerlicherweise hat Apple bis heute keine konkreten und umgehenden Maßnahmen getroffen", so die EU in einer Mitteilung. Das Unternehmen habe zwar zugesagt, sich mit den Bedenken der Kommission auseinanderzusetzen, ein Zeitplan existiert jedoch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, App, Google+, kostenlos, Bezeichnung
Quelle: gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2014 10:47 Uhr von Bonsai1988
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
"Bedauerlicherweise hat Apple bis heute keine konkreten und umgehenden Maßnahmen getroffen"

Das ist so ja mal nicht richtig. Unter den Apps, die als Gratis beworben werden, steht doch ganz klar drunter "In-App-Käufe".
Ziemlich unqualifizierte Aussage meiner Meinung nach.
Sehe das Thema an sich aber eher zwiegespalten. Auf der einen Seite sollte man auf In-App-Käufe hingewiesen werden, Auf der anderen Seite ist an der aussage, dass der Download der App an sich Kostenlos/Gratis ist, nichts verkehrt.
Kommentar ansehen
22.07.2014 11:56 Uhr von jpanse
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
robinlob
Was ist dein Problem? Google entfernt die Bezeichnung "Kostenlos" von Sachen die über InAppKäufe dazuverdienen wollen. Wenn das Ganze dann noch soweit geht das die Sachen ind er Kostenlosvariante nicht nutzbar sind ist das durchaus ok.
Was soll man nun erkennen wie "der Laden" drauf ist?
Kommentar ansehen
22.07.2014 15:50 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ist das jetzt so schlimm schlussendlich?
egal, ob kostenlos, gratis, oder was anderes dran steht.
Wenn man merkt, dass man dafür etwas zahlen muss, obliegt es einem doch selbst, ob man Geld dafür aufwendet, oder eben nicht.
Eine Deinstallation funktioniert doch trotzdem noch. Klar, man ist dann enttäuscht, dass das Spiel nicht spielbar ist, aber mehr dann auch nicht.

Oder werden dadurch Interessen beim "Kunden" geweckt, der dann das Spiel unbedingt haben MUSS?

Wie immer, liegt es an den 30cm-Problemen vor dem Display, ob dafür gezahlt wird oder nicht.
Kommentar ansehen
22.07.2014 16:06 Uhr von Ali Bi
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@robinlob

wie ist denn der Laden drauf Applefanboy?

@Spitfire

Wieso darf ich vorher nicht wissen, dass ich noch draufzahlen muss, damit ich es auch zocken kann?

Ich soll deiner Meinung nach erst mein handy zumüllen um herauszufinden, dass ich noch was zukaufen muss, damit es funktioniert.

[ nachträglich editiert von Ali Bi ]
Kommentar ansehen
22.07.2014 18:31 Uhr von damagic
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wer lesen kann ist halt klar im vorteil, der download ist gratis, und wie bereits geschildert steht bei apple drunter, wenn es nachfolgend geld kosten könnte.

ich begrüße googles reaktion, aber wie auch in den usa werden immer mehr "regeln" eingeführt, die die dummheit mancher user unterstützt.

nicht falsch verstehen, wenn ein spiel als "gratis" beworben wird, aber ohne zukäufe unspielbar ist, dann grenzt das auch für mich an betrug.

trotzdem sollte ein handy-benutzer mündig genug sein zu lesen...zu lesen was außer der bewertung "ey voll geiles game ey" noch so mit dem herunterladen einher geht/gehen kann.

aber dagegen gibts ja dann demnächst bestimmt auch ne eu-verordnung... oder?!
Kommentar ansehen
22.07.2014 20:02 Uhr von silent_warior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Viele Menschen scheinen mit den Funktionen die solch ein "Smartphone" bietet nicht immer klar zu kommen.

Wenn man keine Bahntickets per Handy kauft oder per Handy bezahlen will kann die >Drittanbietersperre< bei seinem Provider aktivieren.

http://www.drittanbietersperre.com/

Es fallen dann keine Kosten mehr an die durch irgend welche Apps auf der Handyrechnung verursacht werden könnten.

Viren oder Trojaner können dann auch nicht mehr so leicht Geld von den Handynutzern erbeuten.

Also, wer eh nur mit seinem Telefon anrufen, im Internet surfen, Videos schauen und eMails verschicken möchte der braucht diese zusätzliche Bezahlfunktion nicht.
Kommentar ansehen
22.07.2014 23:10 Uhr von bigpapa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Es geht nur um die Spielbarkeit.

Ich spiele viele Games mit In-App-Käufe. Die Spielbarkeit ist da gegeben, aber ich muss eine bstimmte Zeit warten, bis ich neue "items" bekomme, oder ich kaufe sie halt.

Reicht so völlig aus, für Abends im Bett noch ne Stunde vor den Einschlafen zu entspannen.

Und wenn mir ein Game nicht gefällt, dann funktioniert das löschen in beiden OS eigentlich sehr gut.

Also alles in allen wieder viel heiße Luft, von Leuten die alle > 50 Jahre sind, und von der Materie Null Plan haben.

Gruß

BIGPAPA

Edit : Ich habe nirgends ne Kreditkarte angeben, aus den einfachen Grund weil ich die Teile nervig und teuer finde, und keine brauche.

Ich kauf mir im Geschäft meine Rubbelkarte. Ist die Kohle weg, kauf ich mir ne neue. Also 0 Risiko.


[ nachträglich editiert von bigpapa ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?