21.07.14 18:13 Uhr
 253
 

IWF erwartet höheres Wirtschaftswachstum in Deutschland

Der IWF erwartet dieses Jahr für Deutschland einen sehr starken Wirtschaftsanstieg. Jetzt wurde sogar ein noch stärkeres Wirtschaftswachstum für dieses Jahr vorausgesagt.

Experten gehen davon aus, dass die Wirtschaft 2014 um 1,7 Prozent und im Jahr 2015 um 1,6 Prozent steigen wird. Jedoch korrigierten sie aufgrund der guten Lage nach auf 1,9 Prozent in diesem Jahr und 1,7 Prozent im Jahr 2015.

Jedoch fordert der IWF, dass man weiter wachsam sein soll und weiterhin das Wachstum fördern soll. Außerdem soll Deutschland sich am Immobilienmarkt weiterentwickeln und die Lebensversicherungen sollen wachsam verfolgt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Prognose, Anstieg, IWF, Wirtschaftswachstum
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2014 18:51 Uhr von TinFoilHead
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Blablabla...

Leider kommt davon beim Arbeitnehmer nix an, ausser miese Jobs!
Kommentar ansehen
21.07.2014 19:58 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal wieder mehr als deutlich zu sehen: Wir sind halt doch nur ein Land, dass man NUR verwalten kann.... Wenn ein deutscher Politiker so was sagen würde, dann wäre dieser sofort unglaubwürdig...aber die Warnungen kommen ja vom grooooßen IWF....der Befehl wird dann auch umgehend umgesetzt..: Yes, we can!...ähhhmm...must!
Kommentar ansehen
21.07.2014 21:55 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Je größer die Kriese,desto besser die Prognosen!

Denke über 1,4% werden es nicht werden.
Es sei denn,die Rüstungsexporte steigen an.
Kommentar ansehen
21.07.2014 23:45 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Anna77: Dann währen wir ja Amerikaner.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?