21.07.14 12:28 Uhr
 1.329
 

Google geht gegen Abzocke mit vermeintlichen Gratis-Apps vor

Wenn man in die App Stores von Apple oder Google schaut, sieht man fast nur noch Apps, die kostenlos angeboten werden. Doch dahinter steckt ein perfides Geschäftsmodell.

Gerade bei Gaming-Apps herrscht das Free2Play-Prinzip vor: Herunterladen und Anspielen sind kostenlos, doch dann werden die Spieler zu Geldausgaben ermuntert. Gegen dieses Geschäftsmodell will die EU nun vorgehen, um speziell Kinder zu schützen.

Google reagiert als Erstes auf diesen Vorstoß. Ab September dürfen Apps, die sogenanntes Item-Selling anbieten, nicht mehr als kostenlos benannt werden. Zudem müssen die Entwickler bestimmte Vorgaben einhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackinmind
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, App, Abzocke, Gratis
Quelle: spielesnacks.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2014 12:34 Uhr von lesersh
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Endlich, es ist echt doof wenn man schon weit im Spiel gekommen ist und dann merk, dass man bestimmte Sachen noch kaufen muss
Kommentar ansehen
21.07.2014 12:39 Uhr von kuno14
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
ist doch bei allen onlinespielen so..............
Kommentar ansehen
21.07.2014 12:45 Uhr von Jlaebbischer
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind keine Free2Play, sondern Pay2Win-Titel.

Free2Play heisst, dass der Spieler gratis die 100% erreichen kann und die kostenpflichtigen Dinge nur zusätzlicher Spass sind.
Kommentar ansehen
21.07.2014 13:08 Uhr von kuno14
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
iss klar und ab 56km/h kann man übers wasser laufen.............
Kommentar ansehen
21.07.2014 13:59 Uhr von Darkman149
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt auch gute Beispiele für Free2Play. Solche Spiele zum Beispiel, die erst eine Demo sind und dann per In App Kauf zur Vollversion gemacht werden können. Die finde ich vollkommen ok.

Anders sieht das bei Pay2Win Titeln wie Clash of Clans aus. Ich ahbe mir das Spiel mal angeschaut, aber schon nach den ersten Minuten gemerkt ohne echtes Geld zu investieren kommt man hier nicht weiter.

Insofern finde ich es gut, dass gegen solche Apps endlich vorgegangen wird! Hoffentlich wird das aber auch vernünftig umgesetzt. Bleibt abzuwarten was uns da die Zukunft bringt.
Kommentar ansehen
21.07.2014 15:03 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Darkman, es gibt aber leider auch extrem viele Demos, welche als kostenlose Vollversion angepriesen werden. Und erst wenn man den Demoumfang gepsielt hat, merkt man, dass man sich gar keine Vollversion installiert hat. Und wenn nur einer von 10 Nutzern dann den Ingamekauf für die Vollversion zähneknirschend durchführt, hat der Anbieter gewonnen.
Kommentar ansehen
21.07.2014 15:14 Uhr von Darkman149
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer: Solche Apps kenne ich auch. Da es ja aber keine Chance gibt auf anderem Weg seine Vollversion und die Demo miteinander zu verbinden finde ich das grundsätzlich ok. Allerdings sollte schon auf den ersten Blick ersichtlich sein was Sache ist. Und ich hoffe, dass genau das jetzt endlich gemacht wird. Ich würde mir wünschen, dass anstatt "gratis" künftig auf dem Kaufbutton sowas wie "In App Käufe" steht und als erstes auf der Appseite im jeweiligen Appstore alle In App Käufe aufgelistet werden. So sieht der geneigte Käufer auf den ersten Blick woran er ist.
Kommentar ansehen
21.07.2014 15:31 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest das letztere scheint Amazon im eigenen Appstore bereits seit langem umgesetzt zu haben. Da steht bei den entsprechenden Apps nämlich auf der Artikelseite dabei, dass es In-App-Käufe gibt und der Amazon-Store eine Kindersicherung dagegen hat.
Kommentar ansehen
21.07.2014 15:47 Uhr von DEvB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Prinzipiell finde ich es OK, dass die Entwickler Geld für ihre Arbeit verlangen. Von uns würde ja auch keiner kostenlos arbeiten. Diese Pay2Play, bzw. Pay2Win Spiele sind auch nur eine konsequente und sehr intelligente Antwort der Industrie auf die ganze Raubkopierer.

Ich finde nur die übertreiben es inzwischen massiv. Wenn man sich einfach mal anguckt wieviel Geld man teilweise berappen muss um in solchen Spielen etwas zu erreichen...

Außerdem finde ich die Werbung mit "Jetzt kostenlos spielen" auch frech...also Daumen hoch, wenn Google jetzt zumindest dagegen vorgeht.
Kommentar ansehen
21.07.2014 15:56 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
unterm strich und zeit kommt halt mehrwert raus.is aber für mich ne frechheit.das haus was ich dem kunden vor 10 jahren gebaut habe und 1a ist,dieser person kann ich nicht die wände entfernen wenn er mir 150tsd euro schuldet!............
Kommentar ansehen
21.07.2014 16:19 Uhr von e.honnecker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sogar die so "seriöse & unabhängige" Computerbild,die permanent am Schimpfen ist verkauft sogenannte Vollversionen. Einmal installiert erscheint "CB-Edition" - voller Funktionsumfang erst nach zusätzlichem Cash oder du bleibst auf völlig veralteten Versionen sitzen.
Kommentar ansehen
21.07.2014 18:43 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Der3Geist

Ja? Ist das so? Ich habe mal gelesen, wenn man in dem Playstore etwas anbietet, bekommt google von dem Umsatz 30%. Bekommt google auch etwas, wenn ich es kostenlos anbiete und man ingame kaufen kann/muss? Oder wurde google da eventuell auch ausgehebelt?

Ich finde es sollte einfach vorher klar sein, dass man noch Geld ausgeben muss, um weiter zu kommen. Dann ist alles ok...
Kommentar ansehen
22.07.2014 17:27 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der3Geist

Danke für die Info. Hätte ja sein können, dass google mal nicht alles weiß und mitkassiert ;-)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?