21.07.14 10:56 Uhr
 201
 

Panama: Kolumbianischer Polizei gelingt Schlag gegen den Drogenhandel

Der kolumbianischen Polizei ist im Pazifik ein Schlag gegen den Drogenschmuggel gelungen. Sie konnte vor der Küste von Panama ein Boot aufspüren, auf dem sich etwa 1,2 Tonnen Kokain befanden.

Der Einsatz fand etwa 130 Kilometer vor der Küste Panamas statt. Insgesamt nahm die Polizei vier Verdächtige in Gewahrsam.

Das Rauschgift sollte wohl laut ersten Ermittlungen nach Mittelamerika gebracht werden, so die DPA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schlag, Drogenhandel, Panama
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2014 11:21 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Panama: Kolumbianischer Polizei gelingt Schlag gegen den Drogenhandel

LOL!
Da finden die mal eine Ladung von 1,2t, während die zehn(oder hundert)fache Menge gerade das Land verlässt...

Also, wenn 1,2t ein Schlag gegen die Koksmafia sein soll, aber naja...
Kommentar ansehen
21.07.2014 11:56 Uhr von lesersh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da werden sich jetzt einige nicht ihre Nase pudern können
Kommentar ansehen
21.07.2014 11:56 Uhr von knuggels
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1,2 Tonnen. Das ist kein Schlag, höchstens ein kleiner Stich.
Kommentar ansehen
21.07.2014 12:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na Toll. Jetzt hat die Polizei den Etrag einer Stunde abgefangen.
Die Drogenbarone werden schwitzen, wie sie diesen Verlust jetzt ausgleichen sollen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?