21.07.14 10:07 Uhr
 529
 

Google: Roboter-Entwicklung zukünftig ohne Finanzierung durch das Militär

Google hat für die Entwicklung von Robotern Unternehmen übernommen. Diese werden nun offenbar nicht mehr vom Militär finanziert. Zuvor hatte besonders die Übernahme von Boston Dynamics für Aufsehen gesorgt. Die Firma arbeitete vor allen Dingen für das US-Militär.

Google lehnt weiterhin jeden Kommentar zur Übernahme der Firma ab. PC World meldete aber zuletzt, dass das Militär die Forschungs-Finanzierung beendet habe. Die Firma Schaft, auch von Google übernommen, hatte Forschungsgelder vom Militär zuletzt abgelehnt.

Für Google war die Zusammenarbeit mit dem Militär aus Imagegründen schon immer problematisch. Google hatte bei er Übernahme der Unternehmen verkündet, bestehende Verträge noch zu bedienen, aber keine neuen Verträge mit dem Militär zu schließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Militär, Roboter, Finanzierung
Quelle: gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2014 10:24 Uhr von Peter323
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
cooles Teil!
Allein das ausgleichen auf dem Eis hat bestimmt ewig gedauert, bis die das softwaretechnisch hinbekommen haben.

Aber die enorme Lautstärke (jeder Feind wird schon kilometerweit wissen, dass Jemand da iss) und die hohen Stückkosten werden problematisch werden.

Die Robotertechnik gehört aber auf jedenfall die Zukunft, auch im Militärbereich. Da werden irgendwann keine "Marines" mehr geschickt, da bin ich mir sicher. Obs in 20 oder 200 Jahren so weit iss, ist nicht sicher, aber das es kommen wird, das schon.
Kommentar ansehen
21.07.2014 11:11 Uhr von Mecando
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Noch ist es laut, etwas unbeholfen und sieht absolut dämlich aus. Aber so sind nun mal Entwicklungen in den Kinderschuhen.
Ist die Technik ausgereift, kann mit dem Feintuning begonnen werden.

Ich stell mir das ´Hündchen´ gerade als laufenden Rucksack eines Soldaten vor. Macht den Soldaten wendiger und mobiler und kann durchaus auch mehr tragen. Zumindest bis Soldaten dann ihrerseits ersetzt werden...

...

Nur was mir Kopfschmerzen bereitet:
Erlebe ich die Umbenennung von Google in Skynet noch, oder trifft das nur meine Enkel?

[ nachträglich editiert von Mecando ]
Kommentar ansehen
21.07.2014 12:26 Uhr von verloren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das so weiter geht mit USA, Russland, Ukraine, Nordkorea, China (den Rest lass ich weg, Irak, Syrien....), dann kann es auch sein, dass die "leisen und modernen" Roboter das Fließband nicht mal mehr verlassen, weil schon die Atombomben alles ausgerottet haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?