19.07.14 10:42 Uhr
 289
 

Griechenland noch immer pleite: Haushaltsloch 2015 in Höhe von 12,6 Milliarden Euro

Griechenland ist nach wie vor pleite und im Haushalt für das Jahr 2015 klafft ein Loch in Höhe von 12,6 Milliarden Euro. Dabei ist das Land wohl nicht in der Lage, das Haushaltsloch selbst durch Kredite zu stopfen. Damit ist die Troika gefordert, mit einem dritten Bailout für die Rettung zu sorgen.

"Griechenland ist nicht in Lage, ausreichende finanzielle Mittel aufzubringen, um diese Lücke zu schließen", so der Manager des Börsenmaklers Sunrise Brokers, Gianluca Ziglio.

Griechenland hat im Rahmen der bisherigen Bailouts schon 240 Milliarden Euro ausgezahlt bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Troika, Finanzhilfe, Haushaltsloch
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2014 11:30 Uhr von maxyking
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lebe in Griechenland und las mich dir versprechen das die Leute die hier leben absolut keinen Spaß haben und diejenigen die die 240 Milliarden bisher bekommen haben leben zum größten teil nicht in Griechenland.
Kommentar ansehen
19.07.2014 11:30 Uhr von TeKILLA100101
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Naja ein Haushaltsloch haben wir auch jedes Jahr. Demnach ist Deutschland wohl auch Pleite...

Ich glaube, dass die wenigsten Griechen das schön finden, so abhängig von anderen Ländern zu sein.
Aber der Stammtisch fordert Gemecker, wie dem obersten Kommentar zu entnehmen ist.

[ nachträglich editiert von TeKILLA100101 ]
Kommentar ansehen
19.07.2014 11:53 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Mit den "Hilfsmaßnahmen" für Griechenland hat man absichtlich auch nur Banken in Deutschland, Frankreich, Spanien und den USA geholfen, niemanden sonst.

Insbesondere "Goldmann Sachs"..die Bank ,die dafür gesorgt hat, das Griechenland überhaupt soo pleite gehen konnte.

Nur wann genau ist diese Bank zum Regress herangezogen wurden..das geht gar nicht..denn..in ganz Europa und in der Europäischen Union wimmelt es vor "Goldmann-Sachs" Leuten, die genau das verhindern..
Kommentar ansehen
19.07.2014 12:03 Uhr von Shalanor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Immer wieder wird der kleine Grieche aus der Schuld gezogen.... Doch war der nicht der Wähler? War das nicht derjenige der seinen 5 Töchtern eine Beamtenlaufbahn aufgezwungen hat weil man da nichts arbeitet und viel verdient? Haben die nicht auch massiv steuern hinterzogen Oder gesetzteslücken ausgenutzt um garnichts zu zahlen?
Ich lese immer nur das wenige menschen schuld sind aber ein Jachthafen war vollbelegt und in der Stadt zahlten weniger als 10% Steuern weil der rest am Existenzminimum lebt... Pools im Garten aber Sozialhilfe kriegen u.s.w.
Sry aber mit den griechen habe ich kein Mitleid dieses Volk ist verlogen von a bis z sonst würde sich dieses Szenario nicht immer wieder holen. Die lernen nicht aus fehlern und wegen mir können se dri untergehen
Kommentar ansehen
20.07.2014 22:09 Uhr von Schlauschnacker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach mal "griechenland auf gutem weg" googlen und erleben, wie Politiker sich irren.
Kommentar ansehen
21.07.2014 08:46 Uhr von lesersh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich müsste ein Schuldenschnitt her. Aber dann würden hier viele Sparer und Anleger ihr Geld verlieren
Kommentar ansehen
21.07.2014 20:12 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos_

Dann auf, fahr mal da runter und klär die Menschen auf wie man RICHTIG lebt und haushaltet....Träumer.

Als ob die Griechen (Bürger) dieses Geld bekommen würden.... laut Deiner Theorie müsste dann ja jeder Bürger Griechenlands über 20.000 € mehr in der Tasche haben als es beim Ausbruch der Krise war... hmmm...siehste mal wo DEIN Geld hin geht... die machen sich´n Lenz. Die sind Faul und das nur, weil Du für sie zahlst...pöse Griechen

PS: "Shalanor" darf sich das gerne auch mal durchlesen.

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?