18.07.14 10:03 Uhr
 275
 

Flug MH17: Mindestens 154 Niederländer an Bord der Unglücksmaschine

Am gestrigen Donnerstagabend fand auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol eine Pressekonferenz der Malaysian Airways statt. Sprecher Huib Gorter teilte dabei mit, dass sich mindestens 154 Niederländer an Bord der Unglücksmaschine befunden hätten.

Weiter habe man inzwischen herausgefunden, dass sich 27 Australier, 23 Malayer, sechs Filipinos und ein Kanadier an Bord befanden. Von 47 Personen habe man noch nicht feststellen können, woher sie kamen.

Der niederländische König Willem-Alexander teilte mit, zutiefst schockiert zu sein über den Absturz. Man würde tiefes Mitgefühl mit Freunden, Familie und Kollegen der Opfer haben und für diejenigen, die noch nicht wissen, ob ihre Angehörigen an Bord von Flug MH17 waren.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Flug, Bord, Information, Herkunft, Niederländer
Quelle: dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2014 10:28 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Hibbelig

OSZE und andere Organisationen sind doch bereits dabei das herauszufinden.

Da nun aber der Absturzort feststeht, ist es extrem unwahrscheinlich, dass der Abschuss - sofern er denn von einer BUK-M1 kam! - von ukrainischem (von der Regierung kontrolliertem) oder russischem Gebiet kam, da die Reichweite auf 33.000ft doch begrenzt ist.
Kommentar ansehen
18.07.2014 19:27 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Hibbelig

In der Luftfahrt sind feet, knots and nautical miles eben üblich. Da kann ich nichts für. :(

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?