16.07.14 12:35 Uhr
 266
 

Durchbruch: Neues Lesegerät ermöglicht Blinden das Lesen

Ein neues Lesegerät sorgt unter Wissenschaftler und Technologen für Aufsehen: Mit dem FingerReader ist es nach Angaben der Entwickler möglich, den Text mit dem Finger "abzufahren" und mittels einer Software dem Blinden vorlesen zu lassen.

Weiterhin signalisiert der FingerReader dem Blinden (oder stark seh-eingeschränkten Menschen), wenn der FingerReader die Zeile verlässt oder am Ende einer Zeile angekommen ist. Der FingerReader verwendet neben einer Kamera auch ein Gehäuse aus dem 3D-Drucker, für eine optimale Passform des Fingers.

Hinter dem Projekt stehen Wissenschaftler des hochangesehenen Massachusetts Institute of Technology (MIT), eine technische Hochschule und Universität mit Elite-Status. Mehr als drei Jahre arbeiteten die Wissenschaftler an dem Gerät. Die Funktionsweise zeigt ein Video im Artikel.


WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Durchbruch, Neues, Lesen, Lesegerät
Quelle: 3d-grenzenlos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2014 21:01 Uhr von Windoofuser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie bekommt der Blinde das ding an den finger ?
Kommentar ansehen
16.07.2014 22:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne über einen Verein um drei Ecken einen Blinden. Aber dessen Vater hatte bereits in den frühen 1990er Jahren ein Lesegerät für seinen blinden Sohn gekauft. Damit konnte er sich jedes Buch vorlesen lassen. Wahrscheinlich damals noch voller Probleme und unausgereift. Es soll allerdings extrem teuer gewesen sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?