16.07.14 11:06 Uhr
 317
 

Köln: Unbekannter schießt auf Polizisten im Streifenwagen

In Köln wurde am Dienstagabend auf zwei Polizisten geschossen, die in ihrem Streifenwagen an einer Ampel warteten.

Ein Sprecher der Polizei sagte: "Das Projektil schlug rechts von ihnen in eine Schaufensterscheibe eines Blumenladens. Die Kollegen wurden nicht verletzt, der Streifenwagen nicht getroffen."

Die Polizei riegelte das Gebiet sofort ab. Ein SEK und ein Hubschrauber waren vor Ort. Spezialisten versuchten anhand der Flugbahn die Herkunft des Projektils zu ermitteln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Unbekannter, Streifenwagen
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2014 11:09 Uhr von blade31
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
" Am Mittwochmorgen dann die Erkenntnis: Die Einschüsse in der Scheibe sind veraltet."

"Doch keine Sniper-Attacke in Köln?Einschusslöcher sind offenbar schon alt"

"Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass es sich bei den Einschusslöchern um einen älteren Schaden handeln könnte."
Kommentar ansehen
17.07.2014 03:48 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Inhaber des Blumenladens berichtete, dass das Loch seit fünf Jahren besteht und bis heute nicht klar ist, ob es sich um einen Steinwurf oder ein Schussloch handele."

"Die Beamten konnten bei der Tatortaufnahme auch kein Projektil finden. Dennoch betont die Polizei, dass das Einschussloch nicht so alt aussehen würde."

Ich betone, dass man um komplett dämlich zu sein, das nicht unbedingt selbst einsehen muss.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?