16.07.14 11:03 Uhr
 4.731
 

Neuseeland: Arzt empfahl seiner Patientin Masturbation gegen ihre Essstörung

Die eigenwilligen Behandlungsmethoden eines neuseeländischen Arztes werden wahrscheinlich eine Kompetenzüberprüfung durch die Ärztekammer zur Folge haben, dies empfahl zumindest ein Kommissionsmitglied.

Der Arzt ermutigte seine Patientin, die er seit fünf Jahren behandelt, regelmäßig zu masturbieren, dies solle ihr bei ihrer Essstörung helfen. Er soll ihr gegenüber auch einige Kommentare sexueller Natur gemacht haben. Den ungewöhnlichen Vorschlag gestand er, er hätte aber kein Interesse an ihr gehabt.

Er verschrieb der Frau auch ein Abführmittel in großen Dosen, trotz der Tatsache dass diese in der Vergangenheit versehentlich eine Überdosis davon genommen hatte. Ein Sachverständiger sagte, Selbstbefriedigung sei keine klinisch geeignete Behandlung für Essstörungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Arzt, Neuseeland, Masturbation, Essstörung
Quelle: home.nzcity.co.nz

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Baseball-Fan lässt fast sein Baby fallen, um Ball zu fangen
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2014 11:08 Uhr von atrocity
 
+41 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, Essstörung ist meist psychisch. Selbstbefriedigung hilft dabei zufriedener mit sich selbst zu sein. So dumm ist der Vorschlag nun auch wieder nicht.
Kommentar ansehen
16.07.2014 14:00 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Auf jeden Fall hat sie dabei mehr Spaß als mit Abführmitteln... hoff´ ich jedenfalls.
Kommentar ansehen
16.07.2014 16:23 Uhr von DerVagabund
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
.... aber nur unter (seiner) ärztlichen Aufsicht!
Kommentar ansehen
16.07.2014 19:35 Uhr von neisi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Besser als Frust-Fressen.
Essen ist der Sex des Alters.
Kommentar ansehen
17.07.2014 11:19 Uhr von uhrknall
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Versuchen kann man es ja, denn es gibt keine unangenehmen Nebenwirkungen dabei.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?