16.07.14 10:06 Uhr
 8.063
 

Mysteriös: Wieso stieg der Aktienkurs von Cynk binnen Tagen um 36.000 Prozent?

Von der Firma Cynk hat bislang kaum jemand gehört. Ihr Geschäftszweck ist angeblich der Handel mit Kontakten, ein sogenannter Social Marketplace, darunter auch Daten von Prominenten. Seit wenigen Tagen ist das US-Unternehmen an der Börse vier Milliarden US-Dollar wert und niemand weiß warum.

Der "Spiegel" mutmaßt, dass das Ein-Mann-Unternehmen ein Konstrukt aufbaute, der den Kurs explodieren ließ. Die 300 Millionen ausgegebenen Papiere würden auf nur zwei Personen verteilt, die sich die Aktien gegenseitig verkaufen. So können die Personen den Preis und damit den Börsenkurs festlegen.

Möglich ist aber auch, dass ein Short-Spekulant Aktien der Firma leer verkaufte und nicht ahnte, dass alle Wertpapiere nur wenigen Personen gehören. Die verkauften Aktien müsste der Spekulant nun liefern. Wenn aber alle Papiere einer Person gehören, kann sie den Preis beliebig festlegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Börse, Aktienkurs
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2014 10:06 Uhr von no_trespassing
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gehe davon aus, dass man gezielt das vom SPIEGEL beschriebene Szenario aufbaute, um mit den Aktien an Bankenkredit zu kommen.
Man hinterlegt einfach die zum Mondpreis bewerteten Papiere als Sicherheit, kommt so an Millionen echtes Geld und macht sich damit vom Acker.
Da der Aktienkurs solange oben bleibt, wie die Wertpapierbesitzer ihre Aktien halten und die Bank nicht über den Markt verkauft, hat man alle Zeit der Welt, um zu flüchten.
Kommentar ansehen
16.07.2014 10:17 Uhr von Hirnfurz
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Clevere Schweinchen! Das da bisher noch niemand drauf gekommen ist... ;-)
Kommentar ansehen
16.07.2014 10:39 Uhr von The Roadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne in die Quelle geschaut zu haben: da es Systeme gibt, die mit Pennystocks handeln, wäre es auch ein leichtes vermehrt Käufe zu innitiieren, welche den Preis Stück für Stück hoch treiben und dann automatische Systeme erst diese auf eine Watchliste setzen und wenn man es weiter treibt, dann Anfangen zu kauen und sich das ganze so hochschaukelt.
Kommentar ansehen
16.07.2014 11:10 Uhr von PrinzAufLinse
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das riecht stark nach Ponzi-System.
Kommentar ansehen
16.07.2014 15:31 Uhr von DerVagabund
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Börsenzocker aufgepaßt:
Selbst wenn der Kurs eines Papiers um 36.000 Prozent steigt und dann die Blase platzt, kann der Kurs im Anschluß maximal um 100% fallen!!
Kommentar ansehen
16.07.2014 21:32 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt wohl kaum noch etwas schrägeres als dieses Geld - und Börsengetue!!!
Kommentar ansehen
16.07.2014 23:33 Uhr von DigitalKeeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh....hat eindlich mal jemand heraus gefunden, warum die Börsen nur Geld verbrennen?!?!

Toll!!!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?