15.07.14 17:25 Uhr
 498
 

EU genehmigt Bayerns Milliardenhilfe für Kommunen

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) gab letzte Woche bekannt, dass das Breitband-Ausbauprogramm der bayerischen Landesregierung von der Europäischen Kommission nach monatelanger Prüfung endgültig genehmigt wurde.

Die Förderpläne sehen vor, dass jede Gemeinde in Bayern ans Glasfasernetz angeschlossen wird. Dafür bewilligte die EU eine Aufstockung des Projektbudgets von 500 Millionen auf 1,5 Milliarden Euro. Der Ausbau soll bis 2018 abgeschlossen sein.

"Bayern will bis 2018 ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsnetz schaffen und das modernste Breitband zum Standard machen", so Söder bereits im Januar über das Mammutprojekt, nachdem es von der bayerischen Regierung verabschiedet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Bayern, EU, Breitband
Quelle: golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"
Umringt von Bergarbeitern: Donald Trump unterzeichnet Dekret zu Klimaschutzabbau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2014 17:25 Uhr von XFlorian
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kommunen können bereits seit Mai ein „Startgeld“ von 5.000 Euro beantragen. Die Höchstfördersumme pro Gemeinde liegt bei einer Million Euro. Zusätzlich soll ein Breitbandpakt zwischen dem Freistaat und Telekommunikationsunternehmen in die Wege geleitet werden.
Kommentar ansehen
15.07.2014 18:36 Uhr von quade34
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Weitere 15 Bundesländer haben kein Geld oder sind nicht interessiert.

Wer regiert Bayern?

[ nachträglich editiert von quade34 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?