15.07.14 09:34 Uhr
 556
 

E-Tattoo ermöglicht Erkennung von Smartphone-Benutzer

Forscher haben jetzt ein spezielles Tattoo entwickelt, welches eine Verifikation des Benutzers eines Smartphones ermöglicht.

Das Tattoo wird auf die Haut aufgetragen und ermöglicht es den Nutzer zu erkennen.

Zukünftig wird das Tattoo sogar in der Lage sein, Hautreaktionen zu erkennen und somit auch Anwendungsbereiche im Sport ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Smartphone, Tattoo, Erkennung, Benutzer
Quelle: morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2014 10:21 Uhr von gugge01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also es gib durchaus ernsthafte Bemühungen Antennen in die Haut zu Tätowieren. Da Implantat-Elektroden im Gewebe unter der Haut immer Reizzonen darstellen und von den körpereigene Abwehrkräfte angegriffen werden.
Antennen und Sensoren für Temperatur, Vibrationen und Spannung als Tattoo könnten als permanente und verträgliche Medizinische Anwendung ohne Kabel und invasive Implantate für viele Kranke eine wesentliche Erleichterung darstellen.
Kommentar ansehen
15.07.2014 11:24 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mann sollte die Qelle lesen da diese News nicht mal die Hälfte von dem wiedergibt was dieser Artikel beinhaltet. Da sieht man das diese Tatoos bzw. Aufkleber auch prima der Überwachung von Personen dienen kann, im Positiven wie im Negativen.
Kommentar ansehen
15.07.2014 15:37 Uhr von Strassenmeister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?