14.07.14 21:20 Uhr
 143
 

Nahost-Konflikt: Internationale Diplomatie wird langsam tätig

Die internationale Diplomatie beschäftigt sich immer mehr mit dem Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas. Bisher haben viele verschiedene Staaten schon angeboten, in dem Konflikt zu vermitteln. Die Erfolgsaussichten sind jedoch gering, steht doch für alle viel auf dem Spiel.

"Derzeit stehen zwar die Chancen für eine erfolgreiche Vermittlung schlecht, weil wir nicht alle Konfliktparteien unmittelbar erreichen können und diese zudem auf Kosten der Bevölkerung den Konflikt eskalieren lassen", so Rolf Mützenich von der SPD.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zeigt sich derzeit noch zurückhaltend. Die Mitglieder des Sicherheitsrates konnten sich noch nicht dazu durchringen, die Hamas als Terror-Organisation zu bezeichnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Israel, Konflikt, Nahost, Hamas, Diplomatie, Rolf Mützenich
Quelle: dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2014 21:55 Uhr von Schlauschnacker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Internationale Diplomatie wird langsam tätig."

Die Betonung liegt auf langsam, denn so ganz jung ist dieser Konflikt ja nun wirklich nicht mehr. Seit Jahrzehnten hat sich die Lage, trotz aller internationalen Bemühungen, nicht verbessert.
Kommentar ansehen
15.07.2014 09:12 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@#!Seit Jahrzehnten hat sich die Lage, trotz aller internationalen Bemühungen, nicht verbessert."

kein wunder, wenn mit unterschiedlichen masstäben gemessen wird.
Kommentar ansehen
15.07.2014 09:12 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da in den letzten Beiträgen immer gesagt wurde,dass die Palis angefangen haben...
hier noch mal der LInk,wer in diesem Fall angefangen hat:
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
15.07.2014 12:01 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Vorfall ist vom Mai (übrigens wäre wichtig zu erfahren, wie es weiter ging)

Wenn du es aber so nimmst kann man auch folgendes in Betracht ziehen:

http://en.wikipedia.org/...

Januar/Februar/März/April und Anfang Mai:
,,In January, Palestinian Militants launched 22 rockets and four mortar shell at Israel in 19 separate attacks. Two of the rockets were launched from Sinai"
,,In February, Palestinian Militants launched nine rockets at Israel in seven separate attacks."
,,In March, Palestinians launched 65 rockets and mortar shell, in 23 attacks."

,,In April, There were 19 rockets and 5 motar shell in 14 attacks towards Israel."

Das Ganze ist eine Wechselwirkung: Die machen einen Schlag, der andere schlägt zweimal zu, darauf gibt es drei Schläge.
Auge um Auge.

Ban Kim-moon verurteilt dabei sowohl den Angriff als auch Israels Antworten darauf.
Nur irgendwo muss doch mal Ende sein. Man muss auf beide Seiten endlich Druck ausüben, damit zunächeinmal das hier aufhört.
Danach Schritt für Schritt sollten andere Probleme geklärt werden

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
15.07.2014 14:06 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Patreo:
Ich finde es nur traurig,dass Israel die 4 Jungs dazu benutzt,den Konflikt eskalieren zu lassen und agressiv gegen die Hamas/Pali´s vor zu gehen..
So schieben sie den schwarzen Peter den Pali´s zu.
An sonnsten hast du natürlich Recht.
Kommentar ansehen
15.07.2014 14:17 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Netanjahu hat die drei Jugendlichen zu Propagandazwecken missbraucht, was allerdings auch nicht darüber hinwegtäuscht, dass vor und während immer noch Raketen auf Israel abgefeuert wurden.

,,So schieben sie den schwarzen Peter den Pali´s zu."
Netanjahu hat nicht zuletzt sicherlich auch eigene politische Interessen, Stärke und Einigkeit zu demonstrieren, da er an der Macht bleiben will.
Dies macht er ähnlich wie andere Staatsführer.
Etwas geht schief und das Land wird geeint durch einen Feind.
Das ist durchaus keine Neuigkeit und wird auf beiden Seiten seitjeher genutzt.
Arabische Staaten, die unterschiedliche politische und wirtschaftliche Interessen haben einen sich durch den Hass auf Israel.
Kommentar ansehen
16.07.2014 08:04 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@einerwirswissen

Von diesen Fußballern fehlt offensichtlich jede Spur!

Obwohl die Propaganda der Hamas gern mit "Opferbilder" aufwarten findet man im Netz keine Bildbelege oder sonstige Belege von einer anerkannten Humanitären Organisation, sondern hauptsächlich auf Seiten wie "Freunde Palästinas"!

Auch scheint der Vorfall gänzlich vergessen zu sein.

Vielleicht wieder nur Pallywood wie hier?

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?