14.07.14 15:23 Uhr
 424
 

Fußball-WM: Trotz Neymar-Foul bekommt Kolumbien Fair-Play-Preis des Turniers

Nachdem die FIFA bereits dafür kritisiert wurde, Lionel Messi als besten Spieler der Weltmeisterschaft zu ehren, sorgt nun auch ein weiterer Preis für Verärgerung.

Als bestes Team des Turniers wurde Kolumbien ausgewählt, obwohl deren Spieler Juan Zuniga den Brasilianer Neymar so heftig gefoult hatte, dass dieser nicht mehr weiterspielen konnte.

Nur über die Entscheidung, Manuel Neuer als besten Torhüter zu ehren, gibt es Konsens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, Preis, Kolumbien, Fußball-WM, Foul, Neymar, Fair-Play
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten
Niederlande: Frauenfußballnationalteam hat nun Löwin auf Wappen
Radsport: Ex-Profi Michael Rasmussen glaubt an umfassendes Doping bei Tour de France

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2014 15:26 Uhr von Borgir
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Meine Güte. Das war ein Allerweltsfoul, so wie es in Spielen immer wieder vorkommt. Klar, Neymar schwer verletzt, keine Frage. Aber das war kein Foul das man so dermaßen in den Vordergrund stellen müsste.
Kommentar ansehen
14.07.2014 15:43 Uhr von Obi2000
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Als bestes Team des Turniers wurde Kolumbien ausgewählt, obwohl....

du meinst wohl als fairstes team? das beste team hat gestern den wm-titel geholt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?