14.07.14 12:08 Uhr
 12.957
 

England: Frauen fingen millionenteuren Fisch und gehen leer aus

Am Samstag war eine Gruppe Frauen mit ihrem Kajak vor der Küste von Cornwall (England) unterwegs, dabei gelang ihnen der Fang ihres Lebens.

Sie entdeckten einen seltenen, über zwei Meter langen roten Thunfisch. Im letzten Jahr wurde ein ähnlicher Fisch, der aber nur halb so groß war, auf rund 628.000 Euro geschätzt.

Die Frauen werden allerdings leer ausgehen, denn ihr Fisch gehört zu einer bedrohten Tierart, sowohl der Fang als auch der Verkauf sind in Großbritannien verboten. Der Thunfisch wurde konfisziert und an Wissenschaftler übergeben, die ihn nun untersuchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: England, Fisch, Fang
Quelle: mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot
Mannheimer wird mit drei richtigen Lottozahlen zum Millionär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2014 12:18 Uhr von blade31
 
+44 | -32
 
ANZEIGEN
Ich hoffe die bekommen noch eine dicke Geldstrafe aufgebrummt...

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
14.07.2014 12:53 Uhr von ElrondMcBong
 
+43 | -1
 
ANZEIGEN
Hä? Die sind zum Spaß ein bisschen mit dem Kajak rumgepaddelt, dann kam ein riesiger Fisch angeschwommen, die wilden Amazonen haben sich dann gleich in die Wellen gestürzt, um das Monster mit bloßen Händen zu erwürgen und mal eben auf ihr großes Boot zu ziehen, auf dem ja eh so viel platz ist, und sind dann letztendlich auf dem Tier sitzend (es gibt pornos mit sowas..) wieder heimwärts gerudert??
Kommentar ansehen
14.07.2014 13:02 Uhr von Joeiiii
 
+52 | -4
 
ANZEIGEN
Die bestrafen ein paar Frauen, verschonen aber die riesigen Netzschlepper, die Unmengen an Fischen samt unerwünschten Beifang aus dem Meer ziehen. Der eine Fisch wird das Kraut nicht fett machen, die industrielle Überfischung der Meere tut dies aber sehr wohl.
Kommentar ansehen
14.07.2014 13:15 Uhr von andrk
 
+20 | -12
 
ANZEIGEN
Die Frage ist jetzt eher: Wieso müssen unbedingt die Wissenschaftler an dem Tier herumforschen?

Da würde ich den Verkauf und den Verzehr nicht so schlimm finden wie jetzt den Gedanken, dass irgendwelche Wissenschaftler das Tier auseinandernehmen und ihre Tests damit machen.
Kommentar ansehen
14.07.2014 13:29 Uhr von Lucianus
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
"fingen" ???
Wohl eher fanden!

"The women spotted the rare bluefin tuna floating dead in waist-deep water as they paddled off the coast of Cornwall on Saturday."

Da der Fisch bereits tot war, ist auch der angegebene Preis in der News mit Vorsicht zu geniessen.
Kommentar ansehen
14.07.2014 20:59 Uhr von Frank_E_Meyer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dann gibt es wohl bei Wissenschaftler zuhause die nächsten Tage lecker Fisch zum Abendessen. ;)
Natürlich alles nur zum Wohle der Menschheit. ;D
Kommentar ansehen
15.07.2014 06:18 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL!!!
Was die Wissenschaftler bekommen haben waren wohl nur noch Gräten. Ein Fischer hat vorher schon nett gefragt ob er das Ding bekommt und als Köder/Abendessen verwenden kann :)


"“A local fisherman came up and said it would be ideal for bait for him. We had no idea it was that rare so we were happy to give it to him.
He used a kayak to take it out to his boat and sailed off.” However, it soon emerged that the fish was an endangered bluefin tuna and officials contacted the fisherman and recovered the remains."
Kommentar ansehen
15.07.2014 14:21 Uhr von physicist
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Einen bereits toten Fisch einzusammeln würde ich jetzt nicht unbedingt als "ausrotten" bezeichnen....
Kommentar ansehen
24.11.2015 20:06 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sushi und Sashimi mit Blauflossenthunfisch - Etwas Wasabi dazu und dünn geschnittenen Rettich - fertig ist die Leckerei. Lauwarmer Sake rundet den Geschmack! Umai Umai Umai

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?