13.07.14 14:59 Uhr
 702
 

Gesetzesänderung: Hundebesitzer können wieder beruhigt in Dänemark Urlaub machen

Hundebesitzer, die mit ihren Vierbeinern Urlaub in Dänemark machen wollen, können wieder aufatmen. Das Hundegesetz aus dem Jahr 2010 wurde vom dänischen Parlament geändert.

Bis jetzt war es erlaubt, frei laufende Hunde zu erschießen, wenn diese zum Beispiel verwildert aussehen. Hunde, die Menschen gebissen hatten, wurden sofort eingeschläfert. Nun genießen sie wieder den Schutz des Gesetzes.

Kampfhunden wird auch weiterhin kein Sonderstatus eingeräumt und bleiben somit verboten. Dänische Ferienhausbesitzer und Ferienhausvermittler hatten sich für die Änderungen der Gesetze eingesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Die_Kellerassel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hund, Gesetz, Urlaub, Dänemark, Hundebesitzer
Quelle: promobil.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Internetübertragung aller Ausschusssitzungen des Landtags gefordert
SPD: Martin Schulz plant Reform der Agenda 2010 - Länger Geld für Arbeitslose
EU-Polizeikongress in Berlin: Islamistisch-terroristische Szene wächst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2014 16:12 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Genau aufpassen. So ganz stimmt das nicht mit dem aufatmen:

http://www.tasso.net/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet trollt Donald Trump nach erfundenem Anschlag in Schweden
Vier Milliarden Euro für jugendliche Migranten
Brandenburg: Internetübertragung aller Ausschusssitzungen des Landtags gefordert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?