13.07.14 10:43 Uhr
 576
 

England: Mutter warnt nach eigenem Schockmoment vor Verschluckungsgefahren bei Babys

Stacey Davis warnt nun vor Kleinteilen an Schnullerketten, an denen sich Kinder verschlucken können, nachdem sie ihren eigenen Sohn zusammengesunken in seinem Hochstuhl fand.

Seine Lippen wurden bereits blau, weil er einen kleinen Teddy aus Plastik verschluckt hatte, den er von seiner Schnullerkette abgebissen hatte.

Stacey rettete ihren Sohn Mason selbst vor dem Erstickungstod, indem sie den Teddy mit den Fingern aus seinem Hals zog. Hätte sie auf einen Krankenwagen gewartet, wäre es wahrscheinlich zu spät gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: brunhilde.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mutter, England, Baby, Schnuller, Verschlucken
Quelle: mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.07.2014 17:01 Uhr von Maverick Zero
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So etwas passiert nun mal.

Die meisten machen sich vorher ein paar Gedanken und räumen bei kleinen Kindern verschluckbare Kleinteile aus dem Weg und sorgen dafür, dass die Kinder erst gar nicht rankommen. Jedes Spielzeug wird ausgiebig vor Gebrauch von den Eltern getestet.
Andere achten mit Argusaugen darauf, dass ein Kleinkind nichts in den Mund nimmt was es nicht soll.
Insgesamt stellt man sich darauf ein und hat sich auch schon einmal im Vorfeld überlegt, was zu tun wäre, im Falle eines Falles.

Und dann gibt es solche Menschen, die total von so einer Situation überrascht werden und dann irgendwelche Aufklärungskampagnen starten, deren Inhalt den anderen 90% der Menschen bereits seit langem bekannt ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Donald Trump behauptet: "Ich mag das Twittern gar nicht"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?