13.07.14 09:19 Uhr
 710
 

Blizzard Entertainment will Frauen nach offenem Brief besser darstellen

Spiele-Entwickler Blizzard Entertainment würde laut eines offenen Briefes Frauen und Minderheiten nicht ausreichend repräsentieren. Mike Morhaime, Vorsitzender des Unternehmens, hat nun geäußert, dass sich das in Zukunft verbessern soll.

Blizzard wurde vom Autor des Briefes unter anderem vorgeworfen, dass es zum Beispiel in "Diablo 3" zwar ein Mutter-Tochter-Team gebe. Die Tochter aber eher Opfer und die Mutter Schurkin sei.

"Wir sind uns den genannten Problemen bewusst, und sie werden bei uns mehr denn je und auf jeder Ebene des Unternehmens debattiert. Wir versuchen unsere Spiele und unsere Storys so episch und vielfältig wie möglich zu gestalten", so Blizzard-Chef Mike Morhaime.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Brief, Blizzard, Blizzard Entertainment
Quelle: gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Diablo 2": Blizzard Entertainment dementiert Teaser-Seite mit HD-Remake
"World of WarCraft": Blizzard Entertainment kündigt 20-Jähriges Jubiläum an
"Diablo 3": 20 Millionen Exemplare plattformübergreifend verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2014 09:20 Uhr von Shalanor
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sonst nichts zu tun hat... Die Mutter war geschichtlich vorgegeben und der Oberdämon solte diesmal nen weiblichen Touch kriegen.... Verdammte Gutmenschen
Kommentar ansehen
13.07.2014 09:31 Uhr von Rammar
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
wird zeit das dioe frauenquote auch beim fussball eingeführt wird!!
elfe typen aufm platz und nicht eine frau dabei, so geht das nicht weiter!
Kommentar ansehen
13.07.2014 11:25 Uhr von Djerun
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ähm ein irrer jammert rum, das in computerspielen mit fiktiver geschichte gleichberechtigung nicht vorkommt?
oder das schwarze benachteiligt werden weil die drachen schwarz sind und böse?
Kommentar ansehen
13.07.2014 13:45 Uhr von Schaumschlaeger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genau, zwingt allen Leuten Minderheiten am besten in Form von Quoten in möglichst allen Lebensbereichen auf. Das wird das Problem lösen und alle sind glücklich. Auch Diskriminierung und Intoleranz werden dann spurlos verschwinden.
Kommentar ansehen
03.08.2014 00:05 Uhr von gofisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wegen sollcher attentionwhores hat diablo mittlerweile titten. -.-
Kommentar ansehen
04.11.2014 10:35 Uhr von VT87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer interessiert sich in einem Spiel denn bitte für Gleichberechtigung? Und Diablo bietet ja schon weibliche und männliche Helden zur Auswahl an...

Und die Charaktere sind alle (je nach Rüstung) anständig bekleidet. Da gibt es schlimmere Spiele, in denen die Frauen nur (halb)nackt und hilfsbedüftig auftauchen.

Ich als Frau schäme mich schon für diese Emanzen, die an allem was zu nörgeln haben und mit Gewalt ihre verquere Vorstellung von Gleichberechtigung durchdrücken wollen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Diablo 2": Blizzard Entertainment dementiert Teaser-Seite mit HD-Remake
"World of WarCraft": Blizzard Entertainment kündigt 20-Jähriges Jubiläum an
"Diablo 3": 20 Millionen Exemplare plattformübergreifend verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?