12.07.14 13:26 Uhr
 529
 

Singapur: Regierung verbannt Buch über schwule Pinguine aus Büchereien

Der staatlich geführte Bücherei-Verband in Singapur bewertet ein Kinderbuch über zwei schwule Pinguine, die ein Küken großziehen, ungepassend und verbannt es daher aus den Regalen. Es handelt sich um das Buch "And Tango Makes Three", welches auf einer wahren Geschichte basiert, die in New York spielt.

Auch das Buch "The White Swan Express: A Story About Adoption" wurde von dem Verband, der 26 Büchereien besitzt, aus den Regalen verbannt. Es handelt sich dabei um die Geschichte eines lesbischen Paares, welches ein Kind großzieht.

Homosexualität steht in Singapur unter Strafe, allerdings werden die Menschen selten strafrechtlich verfolgt. Man habe die Kinderbücher entfernt, nachdem einige Leute darüber geklagt hätten. Bei den Erwachsenenbüchern würde man aber durchaus Werke über Homosexualität zulassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Regierung, Buch, Singapur, Verbannung
Quelle: washingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten