11.07.14 12:34 Uhr
 276
 

Berlin: Mann zündet sich vor libyscher Botschaft an

In Berlin Dahlem hat sich am Morgen ein Mann vor der libyschen Botschaft mit Lampenöl übergossen und angezündet. Angeblich stammt der Mann aus Tunesien.

Am Vormittag war der Mann mit einem Kanister vor der Botschaft aufgetaucht. Als er von Wachleuten angesprochen wurde, habe er das Öl über sich gegossen und angezündet. Er wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Berichten zufolge soll der Mann der Mann wegen Versorgungsansprüchen für Kriegsverletzte mit der Botschaft im Streit gelegen haben. Politische Forderungen soll der Mann nicht gestellt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Berlin, Libyen, Botschaft
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2014 08:09 Uhr von cyberax99
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Berichten zufolge soll der Mann der Mann wegen" hmm
Kommentar ansehen
12.07.2014 23:35 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gehört gewaltig was dazu sich umzubringen, erst recht durch das Anzünden! Aus reinem Protest macht man sowas nicht, da hängt das Überleben von vielen Familienmitgliedern dran...dabei brauchen solche Personen nur Jemanden der ihnen zuhört und ihnen weiterhilft, ist das denn zu viel verlangt?
Es gibt genug Milliardäre, die könnten mal einen Fond für solche verzweifelte Menschen gründen, anstatt wieder einen neuen Millionärsclub...

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?