11.07.14 11:47 Uhr
 157
 

FIFA-Ticketskandal: Verdächtiger Manager auf der Flucht

Der Verdächtige Ray Whelan, seinerseits leitender Angestellter beim Ticketing-Partner Match Services, wird beschuldigt mit dem Verkauf von VIP-Paketen zu überhöhten Preisen illegal Millionen umgesetzt zu haben (ShortNews berichtete).

Whelan flüchtete jetzt aus dem FIFA-Luxus-Hotel Copacabana Palace in Rio durch die Hintertür, um möglichen Ermittlungen zu entgehen.

Sein Anwalt relativierte jedoch, dass sich Whelan in Kürze stellen will. Da sein Pass bei seiner ersten Festnahme eingezogen wurde, kann er Brasilien ohnehin nicht verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: th3_m0l3
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Manager, Flucht, FIFA, Ticket, Verdächtiger
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen
Verheerender Hochhausbrand in London wurde durch defekten Kühlschrank ausgelöst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2014 11:57 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn jemand durch Betrügereien Geld verdient und ungeschoren davonkommt, dann doch bitte die FIFA.
Kommentar ansehen
11.07.2014 17:51 Uhr von Enny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch ihn wird man finden und zur Rechenschaft ziehen.
Verbrechen lohnt sich eben nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?