11.07.14 10:37 Uhr
 386
 

ISIS-Terroristen wollen im Jahr 2022 keine Fußball-WM in Katar

In einem offenen Brief haben die ISIS-Terroristen davor gewarnt, im Jahr 2022 die Fußball-WM in Katar auszurichten, denn Katar soll zum neuen Kalifat der ISIS gehören. Der an Sepp Blatter gerichtete Brief beginnt höflich mit "Lieber Joseph".

Einige Zeilen später wird die ISIS dann deutlich: "Jetzt, nachdem wir ein Kalifat errichtet haben, das auch Katar umfasst, verbieten wir die Durchführung einer Fußball-WM in unserem Land. Kalif Abu Bakr al-Bagdadi duldet in seinem muslimischen Land weder Korruption noch Ablenkung vom Islam."

Sollte die WM dennoch in Katar ausgerichtet werden, droht die ISIS damit, die Spiele zu bombardieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, WM, Katar, ISIS
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2014 10:37 Uhr von Klopfholz
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man, so viel Geld für Korrupt.. ähh Stimmenwerbung ausgegeben und dann kommen irgendwelche Typen und sagen:" Nö, wolln wir hier nicht". Das ist schon bitter. Aber bis 2022 ist es ja noch eine Weile hin.
Kommentar ansehen
11.07.2014 10:45 Uhr von Borgir
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Leute sind so unfassbar dumm, ignorant und unterbelichtet...das ist echt unfassbar. Hoffentlich zerfleischt sich der Islam innerhalb der nächsten Jahre selbst, so dass diese Leute von der Blickfläche verschwinden.
Kommentar ansehen
11.07.2014 10:51 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Jungs sind aber gut drauf,erst wollen sie Assad wegnieten,hmmm läuft noch,mal schauen,dann wollen sie sunitisches Kalifat,läuft auch noch,stößt auf noch weniger Gegenliebe als Assad wegmachen,dann fordern sie unverheiratete Jungfrauen,die laufen auch noch,aber weg,dann fordern sie WM in Katar weg,einziger Punkt,wo ich ihnen vorbehaltlos zustimme,bin aber gespannt,was sie als nächstes fordern,Wenn die sich jetzt schon der Fifa gegenüber als weisungsbefugt empfinden,kann da nur noch ab 2015 Weltherrschaft kommen.Wann stößt Erdolf, die wetterwendische Fahne, zu denen?Wenn der zu Hause abgewählt wird?Obercheffe von der Malesche ist doch genau seine Stellenbeschreibung.Solangsam warte ich auf das Endspiel ISIS gegen schiitisch und Kurdische Milizen,0:0 geht das nicht aus.

[ nachträglich editiert von Karlchenfan ]
Kommentar ansehen
11.07.2014 10:54 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solange die noch keine Luftwaffe haben sollte das ausgenutzt werden.
Kommentar ansehen
11.07.2014 11:13 Uhr von Allmightyrandom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hey,

dann können wir ja mit der Isis zusammen arbeiten!
Kommentar ansehen
11.07.2014 12:10 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Um im Fussball-Slang zu bleiben: ISIS stellt sich selbst ins Abseits.
Kommentar ansehen
11.07.2014 12:43 Uhr von Schillerlocke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ architeutes

"Solange die noch keine Luftwaffe haben sollte das ausgenutzt werden. "

Sie haben eine Luftwaffe wenn es benötigt wird.
Ich bin sicher das die Amis ihnen unter die arme greifen wenn es kritisch wird, Israel hat ja auch schon Ziele in Syrien bombardiert wo die ISIS in schwierigkeiten kam, also auf Israel und USA können sich die ISIS Söldner verlassen.
Kommentar ansehen
11.07.2014 14:30 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja Schillerlocke alles Söldner mit Vollbart ,am besten fährts du dort hin und überzeugst dich selber.
Zieh einen am falschen Bart und frag ihn ob er von Mossad oder CIA ist .
Diese ganze Verblödungstheorien gehen mir ganz schön auf den Wecker.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?