10.07.14 16:35 Uhr
 837
 

Politiker feiern Fußball-WM, während Arbeitslosigkeit droht anzusteigen

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck in Brasilien der Fußball-WM verfolgen, droht in Deutschland die heile Welt zusammenzubrechen. Die Produktion der deutschen Industrie wird wegen des Einbruchs im Außenhandel zurückgefahren.

In den nächsten Jahren droht der Wegfall zahlreicher Arbeitsplätze. Gegenüber dem April hat sich die Gesamtleistung der Industrie, der Energiewirtschaft und Baugewerbe um 1,8 Prozent verringert. Die Industrieproduktion ging um 1,6 Prozent zurück, die Bauleistung gar um 4,9 Prozent.

Im Mai ging die Leistung noch weiter zurück. Vor allen Dingen lahmte der Außenhandel. Die deutsche Industrie schwächelt wohl nicht nur vorübergehend. Eine steigende Produktivität wird den Menschen bei stagnierender Nachfrage weniger Arbeitsplätze bieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Industrie, Anstieg, Arbeitslosigkeit, Fußball-WM
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2014 16:36 Uhr von Rechargeable
 
+14 | -12
 
ANZEIGEN
DWD und seine Kristallkugel.

Wieder Panikmache der dummen Art !!
Kommentar ansehen
10.07.2014 16:58 Uhr von Jesse75
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
Kann denn bitte jemand diese wiederliche Hetzseite als Quelle sperren?
Kommentar ansehen
10.07.2014 17:21 Uhr von bigpapa
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Die Quelle versteht ihre eigenen Aussagen nicht.

Es ist ein Vergleich zum VORMONAT. In den meinsten Branchen ist es üblich Waren Session bedingt zu bestellen.

Ich hab über 17 Jahre in einer Firma gearbeitet, wo ich mit der Aussage der Quelle im Sommer gefeuert worden wäre, und im Winter mit fetter Prämie eingestellt.

Grund ist einfach. Mann plant und bestellt Ware wenn es kalt ist. und das grade im Baugewerbe. Wenn ich jetzt ein Großauftrag mache, dauert das 4-6 Wochen (übliche Lieferzeit) bis der auf meiner Baustelle ist. Dann ist die schöne Wetterzeit schon wieder fast vorbei.

Mitdenken lohnt sich also.

Fakt ist, so Zahlen vergleicht man über min. 5 Jahre um immer zu den übliche Zeiten (15.1 , 15.4 etc.)
damit man eine reale Aussage treffen kann.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
10.07.2014 17:37 Uhr von bigpapa
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Blubberal
"Die Einfuhren nach Deutschland fielen unterdessen von April auf Mai ungewöhnlich deutlich um 3,4 Prozent."

Das mag vielleicht auch bedeuten, das weniger Plastik-China-Schrott für den Einzelhandel eingeführt wurde.

Vermutlich weil die Deutschen schon alle ne Kaffemaschine haben ;)
Oder vielleicht sparen die einfach auf den Sommerurlaub, und kaufen deshalb weniger.
Aber auch ein Grund ist, das man schon genug Zeug in der Wohnung hat, oder einige Leute qualitativ bessere Waren die länger halten gekauft haben.

Gründe über Gründe :
ICH WILL AUCH EINE KRISTALLKUGEL.

Gruß
BIGPAPA

Gruß

BIGPAPA

[ nachträglich editiert von bigpapa ]
Kommentar ansehen
10.07.2014 19:10 Uhr von Hebalo10
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Zum Regieren gehört auch, bei solch globalen Ereignissen, wie die Fußball-WM, die eigene Mannschaft und damit Deutschland im Finale zu unterstützen. Wenn Merkel und Gauck zu Hause bleiben, wird unsere Wirtschaft dadurch nicht automatisch gestärkt. Der Autor dieses Machwerkes scheint zu vergessen, dass Deutschland, als eines der wenigen Länder, die Krise nahezu schadlos überstanden hat.

[ nachträglich editiert von Hebalo10 ]
Kommentar ansehen
10.07.2014 20:07 Uhr von shadow#
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"Politiker feiern Fußball-WM, während Arbeitslosigkeit droht anzusteigen"

Lernt erst mal Deutsch...
Kommentar ansehen
10.07.2014 20:38 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Gestern noch beklagten sich Borgir und DWN darüber, dass der Wechselkurs des Euro genutzt werden soll, um europäische Wirtschaftsinteressen zu schützen - und heute jaulen sie rum, dass möglicherweise Arbeitsplätze verloren gehen könnten.

"die Bauleistung gar um 4,9 Prozent."
Und der Grund dürfte recht trivial sein: das Wetter.
"Nach den teils deutlich zu trockenen Monaten zuvor, konnte der Mai zumindest in einigen Regionen für einen Ausgleich sorgen - im Schnitt war der Mai mit 87 l/m² deutlich zu nass und übertraf das Soll um 20 Prozent. [...]
Auffällig im Mai waren die zahlreichen Gewitter, welche teils unwetterartig ausgefallen sind, [...]."
http://www.wetterprognose-wettervorhersage.de/...
Kommentar ansehen
10.07.2014 21:27 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"Die einen feiern, während andere beim Sterben zu Tode kommen!"

Was für eine gequirlte Scheisse!
Ist DWN eigentlich eine gemeinnützige Einrichtung für geistig Behinderte oder für Verunfallte, die mit dem Frontallappen am Gartenzaun hängen geblieben sind?

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
11.07.2014 08:34 Uhr von _driver_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
also wenn die kanzlerin nicht zur wm gefahren wäre, hätten wir jetzt vollbeschäftigung?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?