10.07.14 14:41 Uhr
 706
 

Sehr seltener Anblick: Zwei Buckelwale in der Ostsee

Anfang dieser Woche wurden in der Ostsee in der Nähe der Flensburger Förde zwei Buckelwale (Megaptera novaeangliae) gesichtet. Die beiden Buckelwale sind etwa zwischen acht und zehn Metern lang.

Buckelwale in der Ostsee sind ein äußerst seltenes Ereignis. Dass zwei gleichzeitig hier unterwegs sind, kam bisher noch nie vor.

In der Jahren 1766, 1978, 2003 und auch 2008 waren zuletzt Buckelwale in der Ostsee unterwegs. Ihr normaler Lebensbereich ist im Sommer in der Regel die Polregion. Im Winter halten sich die Buckelwale in subtropischen Gewässern auf.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ostsee, Sichtung, Anblick, Buckelwal
Quelle: ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2014 17:26 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gut geschrfieben, sogar mit lat. Bennenung. Nur, das es noch nie vorkam, kann man sich nicht Sicher sein. Immerhin dürfte der Schiffsverkehr auf der Ostsee ert in den letzten beiden Jahrhunderten so Dicht geworden sein, davor dürfte den Seeleuten einiges entgangen sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?