10.07.14 13:52 Uhr
 313
 

China: Paar verkaufte seine Kinder, um Artikel für Onlinespiele zu kaufen

In einer chinesischen Haftanstalt gab ein junges Paar einem Fernsehsender ein schockierendes Interview. Sie sprachen darüber, dass ihr erstes Kind nicht geplant gewesen sei.

Der Vater sei nicht bereit gewesen, für das Kind aufzukommen und man hätte es an Menschenhändler in der Provinz Fujian verkauft. Später wurde die Frau wieder schwanger, ihr Partner bevorzugte aber das angesparte Geld in zusätzliche Items für Onlinespiele zu investieren.

Manchmal hätte er auch ganze Nächte in Internetcafés verbracht, so wurde auch das zweite Kind verkauft. Der Vater des Mannes wusste darüber Bescheid, informierte die Polizei aber erst später. Nun wartet das Paar auf seinen Prozess und die anstehende Verurteilung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, China, Verkauf, Paar, Menschenhandel
Quelle: gamesinasia.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?