09.07.14 19:48 Uhr
 4.116
 

Höchster jemals auf der Erdoberfläche registrierter UV-Strahlenwert gemessen

Hierzulande klettern die Werte für ultraviolette Strahlung im Sommer auf acht bis neun. Experten raten, dass Menschen bereits bei einem UV-Index von acht, Aufenthalte im Freien meiden sollten, weil die Strahlung Hautkrebs auslösen kann. Doch jetzt wurde ein Strahlungswert bekannt gegeben, der viel höher ist.

Ein Forscherteam aus den USA und Deutschland ermittelte bereits im Dezember 2003, während des Sommers auf der Südhalbkugel in den bolivianischen Anden, einen UV-Index von 43,3. Die Ergebnisse publizierten die Wissenschaftler jetzt im Fachmagazin "Frontiers in Enviromental Science".

Die extreme UV-Strahlung könnte laut den Forschern mehrere Ursachen haben: "Die große Höhe, die im Zenit stehende Sonne sowie der Zustrom ozonarmer Luftmassen und womöglich auch ozonschädigender Gase". Auch zieht man eine gigantische Sonneneruption in Betracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Forschung, Wert, Erhöhung, Hautkrebs, UV-Strahlung
Quelle: www.heilpraxisnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2014 19:48 Uhr von Memphis87
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Falls jemand sich fragt warum die Ergebnisse erst heute veröffentlicht werden: "Unter anderem politische Gründe haben dafür gesorgt, dass die Studie erst mehr als ein Jahrzehnt nach der Messung veröffentlicht wurde. Man habe die Ergebnisse überprüfen wollen und neue Dosimeter aufgestellt, doch wegen Spannungen zwischen den USA und Bolivien konnten die Forscher nicht zurückkehren, erklärte Cabrol. Auf der chilenischen Seite seien Kontrollmessungen erst 2009 abgeschlossen worden."
Kommentar ansehen
09.07.2014 22:33 Uhr von GaiusBaltar
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Dann muss man halt mehr Globuli schlucken, mehr Traumfänger aufhängen, mehr Räucherkerzen anzünden und mehr Heilkristalle aufstellen. Dann wird es bestimmt besser werden.
Kommentar ansehen
09.07.2014 23:02 Uhr von muhkuh27
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Scheißquelle.. Ich glaub niemanden, der gleichzeitig noch Kolloidales Silber verkauft.
Kommentar ansehen
10.07.2014 00:29 Uhr von TendenzRot
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Memphis

Wenn du jetzt einige sinnfreie Kommas aus dem Beitrag entfernst, dann hast du welche auf Vorrat. Für schlechte Zeiten sozusagen. Man kann ja nie wissen.

Ich habe ja fast einen Schluckauf bekommen beim Lesen.
Kommentar ansehen
10.07.2014 02:30 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ein kaputter Sensor?
Kommentar ansehen
10.07.2014 08:35 Uhr von Hallominator
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, absolut plausibel. Im Jahr 2003 gab es ja noch das Ozonloch, der Begriff selbst ist aber inzwischen beinahe ausgestorben. Nach sehr langem Schweigen kam 2011 oder 2012 noch eine Meldung, dass das Ozonloch kleiner wird, seitdem ist es tot.
Hier wird jetzt einfach mit ganz normalen ozonarmen Luftschichten argumentiert, da bin ich total beeindruckt.
Kommentar ansehen
10.07.2014 11:14 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@muhkuh27
http://journal.frontiersin.org/...

Und falls die Verbindung gestört ist:
obige Adresse in Google eingeben und den Cache auslesen:

Authoren von:
Meteorological Observatory Lindenberg - Richard-Aßmann-Observatory, German Meteorological Service, Lindenberg, Germany
3Department of Biology, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Germany
4Medical Photobiology Group, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany
5Research and Development, German Meteorological Service, Offenbach, Germany
Kommentar ansehen
11.07.2014 00:46 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
2003 ? Ist doch super das sie die Menschheit jetzt schon warnen.
Kommentar ansehen
12.07.2014 12:45 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hallominator
"Naja, absolut plausibel. Im Jahr 2003 gab es ja noch das Ozonloch, der Begriff selbst ist aber inzwischen beinahe ausgestorben. Nach sehr langem Schweigen kam 2011 oder 2012 noch eine Meldung, dass das Ozonloch kleiner wird, seitdem ist es tot.
Hier wird jetzt einfach mit ganz normalen ozonarmen Luftschichten argumentiert, da bin ich total beeindruckt."

Das Ozonloch befindet sich in der Region des Südpols, diese Strahlung wurde nahe beim Äquator gemessen, wo das Ozonloch keinen Einfluss hat. Das Loch selbst ist noch da und immer noch ein Problem, aber wie die Medien eben sind, haben sie mal dieses und mal jenes Lieblingsthema.

@blaupunkt123
"2003 ? Ist doch super das sie die Menschheit jetzt schon warnen."

Wo liest du etwas von Warnung?

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
13.07.2014 11:58 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
11 Jahre später rücken sie erst damit raus?! Mit solchen faulen Ausreden? Das ist doch peinlich und müsste angemahnt werden. Wer Wissen absichtlich zurückhält, welches die Menschen betrifft, darf sich alle späteren Missstände, welche daraus resultieren, selber anrechnen.
Anstatt im Weltall zu spielen, sollte man die Erde endlich ganz erforschen.

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen
Amstetten: Haus von Inzesttäter Josef F. soll für Wohnungen genutzt werden