09.07.14 16:24 Uhr
 1.549
 

Airbus fordert Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar

Der Chefmanager von Airbus, Fabrice Bregier, hat von der Europäischen Zentralbank eingefordert, dass durch Gelddrucken der Kurs des Euro auf 1,20 US-Dollar gedrückt werden sollte. Die Eurozone müsse seine Währung auch als Waffe einsetzen, so der Manager.

"Die Eurozone darf nicht das einzige Wirtschaftsgebiet sein, das den Einsatz seiner Währung als Waffe vernachlässigt, als ein entscheidendes Mittel, um seine Wirtschaft voranzubringen", so Bregier.

Der Konzern Airbus verkauft seine Maschinen für US-Dollar. Die Produktionskosten fallen jedoch in Euro an. Der steigende Wechselkurs macht dem Unternehmen deshalb zu schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Dollar, US, Airbus, US-Dollar, Abwertung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2014 16:24 Uhr von Borgir
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Man sollte nur sehen, dass die Waffe Euro nicht auch die Bürger mit schädigt. Ein Abwertung kann für den Bürger nicht gut sein.
Kommentar ansehen
09.07.2014 16:29 Uhr von Sirigis
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Borgir? $$$$$$eit wann zählt denn neuerdings der Bürger? Grübel? Herr Bregier hat Druck, denkst Du allen Ernstes der schei.....sich wegen UNS irgendwas? Du bist ein Träumerling, bitte nicht böse sein.
Kommentar ansehen
09.07.2014 16:35 Uhr von SaxenPaule
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Alles gut :) Die Quelle macht nur Panik ... vielleicht hat er das gesagt, aber viele Manager von vielen großen Konzernen erzählen viel ...

wie immer.. deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
Kommentar ansehen
09.07.2014 16:45 Uhr von yeah87
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Das sieht Frankreich ganz anders.
Nach der 9 Milliarden Strafe das offensichtlich darauf zurückzuführen ist dass das Geschäft mit Russland über die Schiffe vertraglich gerecht nicht abgebrochen wurde.

Von wegen Kuba etc. beliefert und das als Grund vorzuschieben.
Lächerlich
Kommentar ansehen
09.07.2014 16:53 Uhr von Bewerter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dann verkauft ihn in Euro und hört auf zu jammern. So lange sich die Welt vom Dollar knebeln lässt, wird sich nichts ändern.
Kommentar ansehen
09.07.2014 21:12 Uhr von yeah87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mindestlohn hier 8 Euro mit Außenantenne haha...
Franken 10 euronen
Kommentar ansehen
09.07.2014 21:15 Uhr von AMB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte man einfach mal ein Beispiel an den Russen nehmen und den Preis sowohl wie die Produktion in Euro bestimmen. Ist doch eigentlich klar, daß man nicht gern darauf angewiesen ist, daß andere Währungen die eigenen Geschäfte schädigen können.
Kommentar ansehen
09.07.2014 21:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es war doch die Entscheidung von Airbus einen Festpreis in Dollar anzubieten. Hätte ihm der Lehrling sagen können, dass das schief geht.
Kommentar ansehen
10.07.2014 09:36 Uhr von tafkad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst schuld wenn Airbus in Dollar verkauft... Wenn selbst die Russen schon auf Euro umstellen, siehe Gazprom, dann werden irgendwann weitere nachziehen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?