09.07.14 16:18 Uhr
 427
 

Berlin: Zweiter US-Spion aufgeflogen - Kein Zusammenhang zu BND-Agenten

In Berlin ist ein zweiter US-Spion dingfest gemacht worden. Bei einer Razzia am heutigen Mittwoch ist laut Süddeutscher Zeitung ein Mann hochgenommen worden. Der Agent soll sich im militärischen Bereich bewegt haben.

"Gegen ihn wird wegen des Anfangsverdachts der geheimdienstlichen Tätigkeit ermittelt. Er soll im militärischen Bereich gearbeitet haben und wird vermutlich noch heute von der Bundesanwaltschaft vernommen", so die Zeitung weiter.

Der aktuelle Fall soll jedoch nichts mit dem vor kurzem verhafteten BND-Agenten zu tun haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, US, Spion, BND, Zusammenhang
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2014 16:18 Uhr von Borgir
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
US-Botschafter einbestellen, zur Schnecke machen, zum Flughafen eskortieren und nach Hause schicken ohne Rückflug, fertig. Das wäre die einzig richtige Reaktion, die leider nie erfolgen wird.
Kommentar ansehen
09.07.2014 16:47 Uhr von yeah87
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die deutschen werden folgendes machen n klappt kleben und im schlimmsten Fall heim schicken oder einfach zurück in die über 200 Kasernen der USA in Deutschland.
Kommentar ansehen
09.07.2014 17:47 Uhr von TinFoilHead
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Zweiter US-Spion aufgeflogen

Ach, das sind doch alles nur Verschwörungstheorien, es gibt gar kein Problem mit der UNSA, das haben sich all die "Putinversteher" ausgedacht!

Alles ist bestens, niemand ist persönlich betroffen, bitte gehen sie weiter...
Kommentar ansehen
09.07.2014 17:49 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Kritikglobalisierer

Apropos TTIP und Co:

US-Kongressabgeordneter über TTIP
„Neue Jobs? Ein Märchen!“

Obama verspricht viele neue Jobs durch TTIP.

Das ist nur ein Märchen! Vor 20 Jahren wurde die Freihandelszone zwischen Mexiko, Kanada und den USA beschlossen. Dieses Nafta sollte auch einen beispiellosen Boom auslösen und allein im ersten Jahr 200.000 neue Jobs in den USA schaffen. Stattdessen sind seither mindestens 845.000 Stellen in der Industrie verschwunden.
http://www.taz.de/...!141867/
Kommentar ansehen
09.07.2014 19:00 Uhr von Knutscher
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ TinFoilHead

Du bist zu ungeduldig. Erstmal TTIP und TISA. Später die Gründung der "Vereinigten Staaten des Westens" und wenn das dann alles unter Dach und Fach ist, erklärt man Russland und China den längst überfälligen Krieg und DANN gibt es jede Menge freier Stellen; (an der Ostfront)
Kommentar ansehen
09.07.2014 21:14 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freut euch auf die 1 Billionen Verlust den es mit Sanktion 3 geben wird.
Hat das Handels Dingsbums berechnet.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?